Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Jugendliche als Berater

Kinder- und Jugendtelefon Göttingen Jugendliche als Berater

Mit einem neuen Projekt versucht das Kinder- und Jugendtelefon Göttingen (KJT), noch näher an die Sorge und Nöte der Hilfesuchenden heranzukommen. Einmal die Woche werden am Sorgentelefon nun Jugendliche durch andere Jugendliche beraten.

Voriger Artikel
Impressionen aus dem alten Grone
Nächster Artikel
Baustreit: Akteneinsicht fördert interne Kritik zutage

Neues Projekt des Kinder- und Jugendtelefons Göttingen: die Beratung durch Jugendliche.

Quelle: Hinzmann

Seite einem Jahr beraten mittlerweile Jugendliche per Telefon andere Jugendliche, die Hilfe suchen. Gleichaltrige verstünden die Probleme junger Menschen am besten, erläutert Gisela Wetzel-Willert, die Vorsitzende des Trägervereins der Einrichtung. Jugendliche sprächen die Sprache der Gleichaltrigen. Sie hätten vielfältige Fähigkeiten und Ideen, Probleme zu bewältigen und Krisen zu meistern.

Die Jugendlichen, die in die Beratungsarbeit gehen, müssen eine 70-stündige Ausbildung absolvieren, in der es unter anderem um Selbsterfahrung, Gesprächsführung und den Umgang mit Belastungssituationen geht.

Zu den Jugendlichen, die den Kurs absolviert haben und schon ehrenamtlich als Berater arbeiten, gehören Alex und Sophie. Er sei in vielen Bereichen sozial engagiert und diskutiere gern, meint Alex zu seinem persönlichen Hintergrund. Er berate gerne und habe dabei schon viele Erfahrungen gesammelt. Er habe auch schon sehr ernste Fälle unter seinen Anrufern gehabt. Manchmal bekomme man in langen Telefonaten einen tiefen Einblick in das Leben einer verzweifelten Person, der man dann zu helfen versuche.

Auch Sophie, die später vielleicht Psychologie studieren möchte, sagt, sie habe prägende Erfahrungen gemacht. Manchmal habe es Scherzanrufe gegeben und dann wieder solche, in denen es um ernste Probleme gegangen sei. Damit die Berater ihre Erlebnisse verarbeiten und bewältigen können, findet regelmäßig eine Supervision statt.

Die Probleme der Jugendlichen, die anrufen, sind vielfältig, wie aus einer Auswertung des KJT der im Rahmen des Projektes „Jugend berät Jugend“ geführten Gespräche hervorgeht. Häufigere Themen sind das eigene Aussehen, Trauer, eine Krankheit, Konflikte der Eltern, Liebeskummer, Beziehungskonflikte und Mobbing.

Jugendliche beraten Jugendliche sonnabends von 14 bis 19 Uhr. Die Jugendberatungsteams sind nur aus dem Festnetz unter der Telefonnummer 0800/111 0333 zu erreichen. Von montags bis freitags sind erwachsene Berater unter dieser Nummer von 14 bis 20 Uhr auch über Mobiltelefon erreichbar

Mittlerweile wird eine zweite Gruppe von Jugendlichen von Birgit Seyb ausgebildet. Wetzel-Willert hofft, dass das Projekt „Jugendliche beraten Jugendliche“ weitergeführt werden kann. Das KJT sei jedoch auf Spenden angewiesen.

Von Jörn Barke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen