Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Jungstörche in Wolbrechtshausen tragen ihren Ring links

Vitaler Zustand Jungstörche in Wolbrechtshausen tragen ihren Ring links

Die Jungstörche in Wolbrechtshausen sind beringt. Mit dem Northeimer Storchenfreund Bernd Schulz hat Ortsbürgermeister Werner Thiele (CDU) die Beringung beobachtet. Der Wolfsburger Weißstorchbetreuer Georg Fiedler hat die Ringe an den Beinen der Jungvögel angebracht. Viele Dorfbewohner haben dabei zugesehen.

Voriger Artikel
Mehr als 100 Aussteller bereichern „Lebenslust“ im Hardegser Kurpark
Nächster Artikel
Gut 34 000 Euro für Gleichener Schulen

Künftig eindeutig identifizierbar: Jungstörche im Wolbrechtshäuser Horst tragen Ringe am linken Fuß.

Quelle: EF

Wolbrechtshausen. Diese Vogelwarten-Erkennungsringe sind bezifferte Halbschalen aus Kunststoff. Mit beiden Händen werden diese unlösbar zusammengepresst. Die Zahlenkombinationen geben Ornithologen Auskunft über Alter und Herkunft der Vögel. Sie helfen ihnen auch, das Zugverhalten zu erklären. Die Wolbrechtshäuser Storchenküken wurden am linken Fuß beringt.

Damit ist klar, dass sie in einem ungeraden Jahr geschlüpft sind. Störche, die in Jahren mit ungeraden Zahlen geschlüpft sind, bekämen den Ring ans linke Bein, weiß Thiele. Für gerade Jahre kommt der Ring nach rechts. Patenschaften für die drei Jungstörche vergab Storchenvater Schulz an den Vorarbeiter des Vereins Donnerstagsmänner Wilfrid Woyder, an Ortsbrandmeister Thorsten Krawczak und an Ortsbürgermeister Thiele.

Die beiden Experten waren sich einig, dass sich die jungen Störche in Wolbrechtshausen  in einem sehr vitalen Zustand befinden. Der Nestaufbau und die Polsterung zeigten, dass es sich um erfahrene Eltern handelt. Auf sie wartet jetzt viel Arbeit mit der Futtersuche: Denn erst 60 und 70 Tage nach der Geburt werden Storchenbabys flügge. Ein Storchenfest zur Beringung verspricht der Ortsbürgermeister für den Fall, dass die Wolbrechtshäuser auch im nächsten Jahr wieder das Glück haben, „dass ein Storchenpaar seinen Nachwuchs bei uns aufzieht“.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"