Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Karneval in Ballenhausen: 130 Gäste beim Kostüm- und Büttenabend

„Du wirst mal Nippel!“ Karneval in Ballenhausen: 130 Gäste beim Kostüm- und Büttenabend

Der neunjährige Maurice wird Prinz, das glaubt Andreas Wagner vom Ballenhäuser Karnevals-Club (BKC) nach dessen Prinzenlied zum Kinderkarneval sicher. Gleich berichtigt er sich: „Du wirst mal Nippel.“ Denn so heißt der Karnevalsprinz in Ballenhausen: Nippel.

Voriger Artikel
Mathias Eilers: seit 100 Tagen Bürgermeister der Samtgemeinde Dransfeld
Nächster Artikel
Neue Plätze für Windenergie in Rosdorf

Nachwuchskarnevalisten üben sich in Traditionen...

Quelle: Heller

Ballenhausen. „Detlef I.“ nennt er sich in diesem Jahr: Detlef Steylars hat sich das bunte Narrenkostüm für die Karnevalsaison übergezogen. Mit Wagner begrüßt Detlef I. am Sonntagnachmittag Kinder und Eltern im Saal vom Gasthaus Meyer. Sternchen-, Junior- und Funkengarde bringen das Publikum im Saal zum Klatschen.

Viel Applaus bekommen auch die Kindergarde vom Karnevalsverein Blau-Weiß Moringen und Tanzmajor Leon von der Göttinger Karnevalsgesellschaft Rheintreue. Spiele zum Mitmachen haben die BKC-Trainerinnen, Nicole Günther und Karina Sbrzesny, vorbereitet. Für die passende Schminke zu den bunten Kostümen ist Lara Geisler von den Wichtel-Events aus Göttingen gekommen.

„Was die Kölner können, das kriegen wir auch hin“, dachte sich vor sieben Jahren eine Gruppe Ballenhäuser um Andreas Wagner: Zum Rosenmontag fuhren die Südniedersachsen nach Köln, im August riefen sie den BKC ins Leben. Die Ballenhäuser wollen mit neuen Ideen „das ganze Jahr über Frohsinn verbreiten“.

Dass das geht, zeigen die Mitgliederzahlen: Von derzeit rund 600 Ballenhäusern sind ein Viertel mittlerweile Karnevalisten. Schon jetzt sei der BKC der größte Karnevalsverein in Südniedersachsen, sagt Wagner. Und „wir bekommen immer mehr Zulauf“.

Viele Gäste hatten die Ballenhäuser Jecken auch beim Kostüm- und Büttenabend am Sonnabend. Rund 130 Karnevalisten aus der Region hätten mitgemacht, sagt Wagner. Bis 2.30 Uhr seien viele geblieben, die letzten hätten erst in den frühen Morgenstunden ein Ende gefunden.

Von Ute Lawrenz

Foto: Heller

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016