Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Karola Margraf (SPD) beim Neujahrsempfang auf dem Nikolausberg

Licht für Nikolausberg Karola Margraf (SPD) beim Neujahrsempfang auf dem Nikolausberg

Ein Neujahrsempfang ist immer eine Gelegenheit Bilanz zu ziehen: Für Ortsbürgermeisterin Karola Margraf (SPD) war diese Bilanz gleich in vielerlei Hinsicht eine besondere, war es doch ihr erster Neujahrsempfang als Ortsbürgermeisterin.

Voriger Artikel
Verschönerungsverein Ossenfeld organisiert Bürgerfrühstück
Nächster Artikel
Neujahrsfest der Deutsch-Russischen-Gesellschaft Göttingen

Neujahrsempfang auf dem Nikolausberg

Quelle: Köster

Göttingen. Im vergangenen Jahr hatte sie das Amt von Bernd-Michael Weide (Grüne) übernommen – was einigen Trubel seitens der CDU auslöste.

Die Christdemokraten sagten der neugewählten Ortsbürgermeisterin jedoch trotzdem die Unterstützung zu. Und das wurde auch eingehalten, wie Margraf in ihrer Rede betonte. So wurden viele Projekte im Ortsrat gemeinsam angeschoben, darunter zum Beispiel eine Veranstaltung zum 50-jährigen Jubiläum der Eingemeindung Nikolausbergs.

Weitere Themen in den neun Ortsratssitzungen des vergangenen Jahres waren die nächtliche Straßenbeleuchtung, die ab Oktober wieder eingeführt wurde oder die vermehrten Wohnungseinbrüche im Ort. Dagegen helfe vor allem die Gemeinschaft, erklärt Margraf. „Wenn die Nachbarn ein Auge aufeinander haben, ist das die beste Prävention“, findet sie.

„Das und eine gute Beleuchtung – womit wir wieder beim Licht sind“, sagt sie und erntet die Lacher der knapp 100 Besucher, unter ihnen zahlreiche Vertreter der ortsansässigen Vereine, sowie die Vize-Präsidentin des Landtags, Gabriele Andretta (SPD), und die Göttinger Bürgermeisterin Helmi Behbehani (SPD). Die Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Angelika Eiffert appellierte, in der Gemeinschaft gerade auf schwächere, wie zum Beispiel Flüchtlinge Acht geben.

Von Benjamin Köster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis