Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Karten für den Göttinger Elch im Losverfahren

Tickets für die Verleihung Karten für den Göttinger Elch im Losverfahren

Die Nachfrage nach Plätzen für die Verleihung des Göttinger Elch-Preises ist groß. Um eine möglichst faire Vergabe zu ermöglichen, hat die Stadtverwaltung die begehrten Tickets in diesem Jahr zum ersten Mal verlost.

Voriger Artikel
Spannende Rätsel um Haarmanns Kopf
Nächster Artikel
Rigorose Maßnahmen zur Disziplinierung von Zuhörern im Göttinger Amtsgericht

Achim Richter, Heike Landskron, Richter und Beck (v. l.).

Quelle: Heller

Göttingen. Am Montag hat Elch-Fee Hanna Richter die 350 Karten an die 269 Interessenten vergeben, die sich schriftlich oder telefonisch um maximal zwei Karten in vier Preiskategorien beworben hatten. „Insgesamt 519 Kartenwünsche sind bei uns eingegangen“, sagte Hilmar Beck, Leiter des Fachbereiches Kultur. Weitere 150 Karten stünden etwa für Juroren, Sponsoren oder Presse bereit. Die Gewinner würden benachrichtigt. Die Tickets liegen ab Montag, 20. April, an der Kasse des Deutschen Theaters (DT) bereit.

Der Satirepries Göttinger Elch geht in diesem Jahr an den Maler, Zeichner und Autor Rudi Hurzlmeier. Die Verleihung beginnt am Sonntag, 10. Mai, um 11 Uhr im DT. Die Laudatio hält der Schriftsteller Thomas Gsella. Vorjahres-Preisträger Georg Schramm steuert ein Grußwort bei. Auf der Bühne werden auch Hurzlmeiers Zeichnerkollegen Hauck und Bauer sowie Marcus Weimer (Rattelschneck) gratulieren. Am gleichen Tag wird die retrospektive Ausstellung „Rudi Hurzlmeier – Meisterwerke der Goldigen Periode“ im Alten Rathaus eröffnet und ist dort bis zum 28. Juni zu sehen.  Der Göttinger Elch wird jährlich für ein satirisches Lebenswerk vergeben und ist mit 3333 Euro, einer silbernen Elchbrosche und 99 Dosen „Original Göttinger Elch- Rahmsüppchen“ dotiert.
   

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“