Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Kassiererinnen des Freibads Rosdorf behalten vorerst ihren Posten

Absage an neues Kassensystem Kassiererinnen des Freibads Rosdorf behalten vorerst ihren Posten

Soll das Rosdorfer Freibad ein Kassen- und Zutrittssystem bekommen? Gut 30 000 Euro würde eine solche Einrichtung mindestens kosten – plus Baukosten und Verbrauchsmaterial. Das rechnete Schwimmmeister Detlev Haberlandt jetzt im Finanzausschuss des Rates vor.

Voriger Artikel
Göttinger Junglandwirt erhält CeresAward
Nächster Artikel
Wendebach-Stausee nur noch eine Pfütze

Wie viele Gäste das Freibad Rosdorf nutzen, ohne zu bezahlen, ist nicht bekannt.

Quelle: Vetter

Rosdorf. Bislang werden im Rosdorfer Freibad pro Saison zwei Kassiererinnen eingesetzt – bei gutem Wetter sei die Kasse in der Regel von etwa 10 bis 19.30 Uhr besetzt, sagte Haberlandt. Bei schlechtem Wetter übernehmen Haberlandt und sein Team die Einlasskontrolle. „Wenn dann das Wetter gut wird, kann es schon mal problematisch werden. Dann geht uns auch schon einmal einer durch die Lappen“, sagte Haberlandt.

Wie viele das seien, könne er aber nicht sagen. Mit einem neuen Kassen- und Zutrittsystem könnte man eine der Kassiererinnen ersetzen. Das würde ungefähr zu seiner Ersparnis von 10 000 Euro pro Jahr führen, erklärte Haberlandt.

„Wenn sich fünf bis sechs Schlingel im Monat ohne zu bezahlen ins Freibad schleichen, wird sich das nicht rechnen“, sagte Dieter Eikenberg (Grüne) und schob die Frage an Haberlandt hinterher: „Braucht ihr überhaupt unbedingt ein neues System?“ „Wir kriegen das auch so hin“, entgegnete der Schwimmmeister. „Mit den zwei Kassiererinnen sind wir bis jetzt immer gut gefahren.“

Keine Notwendigkeit

Ein neues System rechne sich erst frühestens nach fünf Jahren, gab Jörg Kunkel (SPD) zu bedenken. Und Sören Steinberg (SPD) ergänzte: „Die Massen gehen nicht schwarz ins Freibad. Derzeit sehe ich keine Notwendigkeit für ein neues Kassensystem.“

Dem pflichtete Johannes Siemes (CDU) bei: „Wir sollten das nicht mit Gewalt durchsetzen.“ Jörg Winter (CDU) gab zu bedenken, dass ein Kassenautomat wenig kundenfreundlich sei. Das könnte viele Freibadgäste abschrecken.

Eikenberg sprach noch die moralische Komponente an. Ohne das neue System, das sich ohnehin erst nach vielen Jahren rechnen würde, hätten zwei Bürger Arbeit – und die Freibadgäste einen Ansprechpartner am Eingang. Kunkel fasste daraufhin zusammen, was wohl alle über ein neues Kassensystem dachten: „Das wird wohl nichts.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Freibad „lebt“
Foto In Weende ein großer Reiz: Der Sprung vom Zehn-Meter-Turm ist nicht in jedem Freibad möglich.

Viel Lob ging zum Saisonabschluss an den Vorstand des Fördervereins Freibad Weende für seine Arbeit in den vergangenen drei Jahren. Die Schließung des Bads konnte verhindert werden, die Mitgliederzahl im Förderverein ist von 130 auf über 700 gestiegen.

  • Kommentare
mehr
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"