Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Katerstimmung bei Göttinger Szültenbürger und Rheintreue

Keine Prinzessin, keine Feier Katerstimmung bei Göttinger Szültenbürger und Rheintreue

Gewöhnlich beginnt für die Jecken im November die närrische Zeit, doch den Mitgliedern der beiden großen Göttinger Karnevalsvereine ist derzeit gar nicht so sehr nach Feiern zumute.

Voriger Artikel
Murmelbahn für Göttinger Christophorus-Kinder
Nächster Artikel
Start zu 31 Tagen Göttinger Weihnachtsmarkt

Da war die Göttinger Karnevalswelt noch in Ordnung: Bürgermeister Wilhelm Gerhardy (links) empfängt am Rosenmontag das Prinzenpaar Gundula II. und Prinz Detlef II. Für diese Session fehlt den Jecken bislang ein Regent.

Quelle: Vetter

Göttingen. Sowohl die Rheintreue als auch die Szültenbürger haben nämlich Probleme: Erstgenannte haben die Feier zum Auftakt der diesjährigen Karnevalssaison abgesagt, Letztgenannte können diese Saison keinen Regenten stellen.

Eigentlich wollte die Rheintreue den Karnevalsauftakt im Saal des Gasthauses Berge in Elliehausen feiern, doch drei eingeladene Vereine sagten ihre Teilnahme wieder ab. Zudem konnten oder wollten eine ganze Reihe der rund 40 Vereinsmitglieder nicht kommen: „Also haben wir die Feier ausfallen lassen“, berichtet Irena Malinke. „Rund 50 Gäste hätten wir benötigt“, so die 53-Jährige, weniger hätte nichts gebracht –„in einem fast leeren Saal zu feiern, macht nämlich keinen Spaß“. 

Malinke – die kürzlich den Posten der ersten Vorsitzenden vom zurückgetretenen Detlef Koch übernommen hat und das Amt kommissarisch bis zur nächsten Hauptversammlung im April ausübt – betont die schwierige Situation der Karnevalsvereine in der Leinestadt: „Wir werden belächelt, werden als diejenigen angesehen, die nur feiern und saufen.“ Dabei seien Karnevalisten nicht nur ulkige Narren, sondern betrieben Kinder- und Jugendarbeit und trainierten regelmäßig.   

Ursprünglich sollte Szültenbürger-Vorsitzende Sylke Wallbrecht (49) am 22. November zur Prinzessin proklamiert werden, doch familiäre Gründe machen es der Fremdsprachensekretärin unmöglich, die Rolle zu übernehmen. Von den anderen 13 volljährigen aktiven Szültenbürgern (drei Männer, zehn Frauen) erklärte sich niemand bereit, einzuspringen. Auch die Suche außerhalb des Vereins brachte keinen Erfolg. „Wir können auch ohne Regenten Karneval feiern“, erläutert Wallbrecht, „aber trotzdem wäre es natürlich schön, wenn sich noch jemand finden würde, der das Amt übernimmt.“

Von Hauke Rudolph

Der Rosenmontag ist am 16. Februar, bis dahin können sich Interessierte noch melden unter info@szueltenbuerger.de.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016