Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Keine Kastrationspflicht für Göttinger Katzen

Rat lehnt CDU-Antrag ab Keine Kastrationspflicht für Göttinger Katzen

Eine Kastrationspflicht für Katzen wird es vorerst in Göttingen nicht geben. In der Ratssitzung erteilte die Mehrheit einem entsprechenden Antrag der CDU-Fraktion ein Absage.

Voriger Artikel
Aufschwung am Arbeitsmarkt hält an
Nächster Artikel
Zwei Einsätze, zwei Schwelbrände, zwei Tote

Protest vor dem Ratssaal: Katzenfreunde werben für Kastration.

Quelle: EF

Stattdessen stimmte das Gremium für eine von SPD, Grünen. FDP und Linken eingebrachte Resolution. Darin wird an die Vernunft der Katzenhalter appelliert. Sie sollen frei laufende Tiere kastrieren oder sterilisieren sowie nach der Behandlung markieren und registrieren lassen. Die Zahl streunender Katzen habe wegen unkontrollierter Vermehrung in den vergangenen Jahren zugenommen.

Diese Katzen seien oft verwahrlost, in erbarmungswürdigem Zustand, litten unter Unterernährung und Krankheiten, könnten aber beständig Nachwuchs zeugen. „Damit zukünftig weniger Katzen hungern, verenden, oder im Tierheim landen, bitten wir Sie um Ihre Mithilfe: Lassen Sie Ihre Katze kastrieren“, heißt es in dem Appell. Andere Ansätze sollen zudem nun im Kreis von Ordnungsverwaltung, Tierschutzverbänden, Tierheim und Veterinäramt entwickelt werden.

Marie Kollenrott (Grüne) betonte, dass die Tierhalter „die Verantwortung für ihre Katzen haben“. Wolfgang Thielbörger (FDP) glaubt, dass der Appell ausreichend sei. Die Katzenpopulation einzudämmen sei nicht durch behördliche Anordnung zu erreichen. Der erneute Versuch Holger Welskops (CDU), den Rat für den ursprünglichen Antrag seiner Partei zu gewinnen scheiterte.

Vertreter der Göttinger Katzenhilfe, des Katzenhauses Luttertal und Tierschutzvereins Friedland zeigten sich „wütend und enttäuscht“. Sie hatten sich von einer Melde- und Kastrationsplicht auch mehr Rechtssicherheit für ihre eigenen Hilfsaktionen erhofft. Für eine Uni-Stadt sei es „skandalös wie mit dem Thema und Bürgerengagement umgegangen wird“, beklagen sie in einer Stellungnahme. Denn die Lage sei ernst: In der Region seien alle Pflegestellen belegt, die Heime voll und bald komme der Katzennachwuchs 2011 hinzu.

(mib/us)

Hinweis der Redaktion: Der Kommentarbereich wurde aufgrund zahlreicher Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen gesperrt. http://www.goettinger-tageblatt.de/Portal-Service/Nutzungsbedingungen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017