Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kinder schreiben für Kinder

Schreibwerkstatt der Kinder-Uni Kinder schreiben für Kinder

Neues aus der Schreibwerkstatt: Im Göttinger Cuvillier-Verlag ist der zweite Band "Kinder schreiben für Kinder - Geschichten aus der Schreibwerkstatt der Kinder-Uni" erschienen.

Voriger Artikel
Sicher auf neuen Wegen
Nächster Artikel
Bistum lässt Missbrauchsfälle untersuchen

Neues Buch: "Drachen, Forscher und Detektive".

Quelle: Heller

Göttingen. Der neue Band trägt den Titel "Drachen, Forscher und Detektive" und umfasst sechs kurze Geschichten. Ihre Besonderheit: Schüler zwischen neun und 14 Jahren haben sie geschrieben. "Bücher für Kinder gibt es jede Menge", sagt Peter Brammer, Organisator der Kinder-Uni. "Aber diese sind dann von Erwachsenen geschrieben." Wenn aber Kinder für Kinder schrieben, seien diese "viel näher dran" an ihren Altersgenossen, sagt Brammer. "Kinder schreiben sehr viel und gerne. Das muss gefördert werden", meint Brammer.

So beschäftigt sich etwa die neunjährige Paulina Reinke mit den "gemeinen Schüler". Saron-Claire Schubert (13) besucht in ihrer Geschichte den "Tatort Berlin" und Robert Kohtz (9) erzählt von der "Bombe in Trissa". Weitere Geschichten stammen von Julia Nickel (10), Romy Ohnesorge (10) und Schulamith Schubert (14), in denen es um "Traurigkeit und Fröhlichkeit", "Lottas Tagebuch" und die "Familie Aquila".

Drachen, Forscher und Detektive

Das Buch hat 108 Seiten und kostet zehn Euro. Es ist nach Angaben von Peter Brammer in den Göttinger Buchhandlungen und im Online-Handel erhältlich. Ein dritter Band sei bereits in Vorbereitung.

Entstanden sind die Geschichten in der Schreibwerkstatt der Kinder-Uni. Ellen Borges und Julia Pfrötschner vom Internationalen Schreibzentrum der Uni haben die Nachwuchsautoren während des Semesters betreut. Viel Freiräume hätten sie den Kindern beim Schreiben gegeben, sagt Pfrötschner. Hilfestellung hätten sie bei der Entwicklung von Charakteren oder der Ausarbeitung von Konflikten gegeben, ergänzt Borges. Die Arbeit mit den Kinder habe "sehr viel Spaß" gemacht, sagt Borges. "Sehr inspirierend", ergänzt Pfrötschner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel