Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kinder-Workshop gegen sexuellen Missbrauch in Göttingen

„Ziggy zeigt Zähne“ Kinder-Workshop gegen sexuellen Missbrauch in Göttingen

Statistisch gesehen werden in Deutschland etwa 40 Kinder pro Tag sexuell missbraucht. Um das zu verhindern und Kinder zu schützen, hat der Verein ProFamilia in Kooperation mit dem Frauen-Notruf und der Phönix Kinder- und Jugendberatung in Göttingen einen Workshoptag unter dem Motto „Ziggy zeigt Zähne“ an der Albanischule umgesetzt.

Voriger Artikel
Frau auf Göttinger Spielplatz überfallen
Nächster Artikel
Kasseler züchtet Hanf auf der Fensterbank

Iris Laskowski erklärt den Kindern das Körperpuzzle.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. „Nein“ sagen – das ist etwas, das die Grundschulkinder der vierten Klassen lernen sollten. „Niemand darf euch berühren, wenn ihr das nicht wollt“, erklärte Iris Laskowski von ProFamilia den Kindern beim Körperpuzzle: In Gruppen haben die Schüler einen Körper zusammengebaut und Körperstellen benannt. Denn das Wissen um den eigenen Körper ist wichtig, um zu wissen, wann man Stop sagen sollte, sagt Laskowski.

 
Für die Kinder ist das ein spielerischer Weg, um für das schwierige Thema sexueller Missbrauch sensibilisiert zu werden - genau wie Rollenspiele zum Thema Gefühle oder das Quiz am Glücksrad zum Abschluss. Und das kommt an: „Erste Station waren das Rollenspiel zu Gefühlen“, erzählt Tim. „Das war richtig cool.“ Findet auch der neunjährige Jacob, „Obwohl wir vieles auch schon im Sexualkundeunterricht hatten.“ Wiederholung schadet aber bekanntlich nicht, zumal es für Kinder auch eine hohe Hürde bedeuten würde, sich jemandem im Falle eines sexuellen Missbrauches anzuvertrauen. „Ein Kind sagt nicht sofort Bescheid, das braucht Zeit“, erklärt Sozialpädagogin Laskowski. Daher bleibt es auch nicht bei diesem einmaligen Termin. Begleitend gab es einen Informationsabend für die Eltern und eine Fortbildung für die Lehrkräfte, um in Zukunft sofort reagieren zu können, wenn sich bei einem Kind Anzeichen eines Übergriffes zeigen. Zudem wird es noch eine weitere Sprechstunde der Sozialpädagoginnen von ProFamilia in der Albanischule geben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016