Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kinder nehmen Abschied vom Schnuller

Großes Fest im Cheltenhampark Kinder nehmen Abschied vom Schnuller

Kleinkindern die Schnullerentwöhnung leichter zu machen - das haben sich die Organisatoren des Göttinger Schnullerbaumfestes zur Aufgabe gemacht. Der Fachdienst Jugendarbeit und Jugendförderung der Stadt Göttingen richtete am Mittwoch das Schnullerbaumfest im Göttinger Cheltenham Park aus.

Voriger Artikel
Frels alte und neue Vorsitzende
Nächster Artikel
Vortrag über den Warschauer Aufstand

Nils Klusmann aus Göttingen mit seinem Sohn Tristan.

Quelle: CH

Göttingen. Bereits zum zehnten Mal organisierte die Stadt Göttingen das Fest am Schnullerbaum. Laut Magarete Siebert, einer der Organisatorinnen, geht es bei der Feier darum, den Kindern in einem netten, freundlichen Rahmen, das Schnullernuckeln abzugewöhnen. Aus diesem Anlass gab es im Park auch mehrere kinderfreundliche Attraktionen wie beispielsweise Kinderschminken und einen Drehorgelspieler, der Kinderlieder spielte. „Das ist ein schöner Rahmen für Kinder, vom Schnuller Abschied zu nehmen. In der Regel ist der Abschied auch erfolgreich, auch wenn es manchmal ein langer Weg bis dahin sein kann. Ganz selten weinen die Kinder auch dabei. Die Eltern berichten manchmal, dass es so manche Träne auch im Nachhinein gibt. Eine Anekdote ist zum Beispiel, dass Eltern wieder herkommen mussten, um den Schnuller wieder abzumachen, weil die Kinder so geweint haben“, erklärt Siebert.

Mehr als 40 Kleinkinder kamen mit ihren Eltern, um bei Sonnenschein feierlich ihren Schnuller an den Schnullerbaum zu hängen und damit zu symbolisieren, dass sie dem Schnuller entwachsen sind. Dazu wurden sie mit einem Elternteil und einem der Organisatoren, auf einer Hebebühne nach oben gefahren, um ihren Schnuller in die Äste des Baumes zu hängen.

„Es ist eine tolle Gelegenheit, das Kind zu überzeugen, mit dem Schnuller aufzuhören. Mein Sohn freut sich schon seit Wochen auf diese Veranstaltung. Ich finde es sehr gut, dass die Stadt das anbietet. Ich selbst habe ja keinen eigenen Schnullerbaum im Garten“, sagt Nils Klusmann aus Göttingen, der mit seinem drei-jährigen Sohn Tristan zum Fest kam.

Kinder hingen zum ersten Mal am 6. Mai 2010 ihre Schnuller an den Baum. Die Idee eines Schnullerbaums entspringt dänischem Brauchtum. In Dänemark hängen Kinder mit ihren Eltern ihren Schnuller an einem besonderen Baum auf und nehmen damit Abschied von ihm. So können sie ihren Schnuller immer besuchen und nehmen den Baum als tröstenden Freund wahr.

Gut zu wissen:

Durch zu häufiges Schnullernuckeln können sich Fehlstellungen der Zähne bilden. Diese können zu Problemen beim Abbeißen und Kauen führen. Zu den Fehlstellungen gehört der sogenannte offene Biss. Hier berühren sich die oberen und unteren Schneidezähne beim Abbeißen nicht mehr. Diese Zahnfehlstellung führt in manchen Fällen zum Lispeln. Eltern sollten Experten zufolge ihren Kinder nach maximal zwei Jahren das Schnullernuckeln abgewöhnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana