Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Klassiker liegen im Trend

Kostüme zu Karneval Klassiker liegen im Trend

Michael Jackson, Lady Gaga und Angela Merkel in Göttingen – diese Mischung findet man nur zur Karnevalszeit. Es ist wieder soweit: Die Narren sind los, und das auch in Göttingen. Pünktlich zur fünften Jahreszeit hat das Tageblatt die Kostümtrends dieser Session ermittelt. Mit welcher Tracht schmückt sich der Faschingsfan von heute?

Voriger Artikel
Eva und Horst Hoffbauer feiern
Nächster Artikel
Hitzige Diskussionen und eiskalte Schulwege

Mut zur Hässlichkeit: dicke Nase und große Ohren als Ergänzung zum Kostüm.

Quelle: Hinzmann

Obwohl der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind, kramt der Karnevalist in diesem Jahr die alten Klassiker wieder aus der Kleiderkammer hervor. Neben dem Urgestein des Karnevals, dem Clown, stehen auch Pirat und Hexe ganz weit vorne auf der Beliebtheitsskala. Trotz einer kaum mehr überschaubaren Auswahl an Kostümen greift der echte Fan also mal wieder zur traditionellen Verkleidung.

Hierbei fallen auch geschlechtsspezifische Unterschiede auf: Wo viele Männer weniger Probleme damit haben, sich selbst auf den Arm zu nehmen – mit Nerd-Brillen à la Woody Allen oder dem Prinzessinnenkostüm trotz behaarter Männerbeine – setzen Frauen auf Attraktivität. Das sexy Krankenschwester-Outfit oder die süßen Früchtchen im Erdbeer- oder Orangenstil müssen als Verkleidung herhalten. Ersteres, kombiniert mit weißer Strapse und rosa Perücke, zieht sicherlich die Blicke der Cowboys und Indianer auf sich.

Ganz ohne aktuelle Bezüge kommt das diesjährige Fest aber nicht aus: Jugendliche gehen als „Stadtaffen“ nach dem gleichnamigen Album von Peter Fox oder mit weißer Kurzhaarperücke und verrückter Sonnenbrille frei nach Sängerin Lady Gaga.

Auch bei dem Narrennachwuchs, der für den größten Absatz in Göttingen sorgt, sind eindeutige Verkleidungstrends auszumachen. Dank dem Kinoerfolg „Wiki und die starken Männer“ von Michael „Bully“ Herbig gehören Wikingerhelme zu den Kassenschlagern beim Dekorationsartikelladen Deko Graf. Ohnehin spielen Kinofilme eine große Rolle bei der Wahl der passenden Karnevalskleidung: Seit 2001 der erste Harry Potter Film in die Kinos kam, wollen immer mehr Kinder wenigstens für einen Tag ein Zauberlehrling sein. Auch in diesem Jahr hat die Faschingsabteilung bei Karstadt Zauberumhänge und Hornbrillen im Sortiment – und natürlich ausreichend Schminke für das wichtigste Merkmal Harrys: die Blitznarbe.

Die kleinen Mädchen hingegen träumen nicht mehr davon, einmal Prinzessin zu sein und ein Schloss, einen Prinzen und ein weißes Pferd zu haben; zumindest nicht, wenn es nach der Wahl des Kostüms geht: Statt rosafarbenen Glitzerkleidchen wollen sie einen Flickenumhang, grünes Haar und eine Warze auf der Nase und dann am liebsten wie die kleine Hexe von Ottfried Preußler auf einem Besen zum Blocksberg fliegen.

Von Katharina Preuth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017