Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Kleinen Patienten die Untersuchung erleichtern

Auszubildende der Real-Märkte spenden 11000 Euro für Kinderherzmedizin Kleinen Patienten die Untersuchung erleichtern

Ein Spendentag der Auszubildenden der Real-Märkte und der Anzeigenzeitung Blick zugunsten der Aktion „Großes Herz für kleine Herzen“ der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) brachte über 11000 Euro ein.

Voriger Artikel
Immobilienpreise auf Rekordhöhe
Nächster Artikel
Friedland plant Windräder

Scheckübergabe vor dem Gebäude der MRT-Forschung: Die Auszubildenden der Real-Märkte spenden über 11000 Euro für die Kinderherzmedizin.

Quelle: Iben

Göttingen. Das Geld soll für die Anschaffung einer sogenannten „Baby-Spule“ verwendet werden, die bei der Diagn

Dieses bewegliche Gerät wird am Brustkorb des Kindes angelegt. Es kann dem Arzt die besonders feinen Strukturen kindlicher Herzen im Echtzeit-MRT in hoher Auflösung darstellen. Die Kinderherzklinik will den Nutzen und die Verwendung solcher beweglicher „Antennen“ wissenschaftlich begleiten; die Kosten eines solchen Gerätes belaufen sich auf rund 45000 Euro. Um die Finanzierung zu unterstützen, führten die Real-Azubis im Februar eine „Herzwette“durch, die 1000 Euro an Spendengelder zusammenbringen sollte.

Hierzu verteilten sie in den Märkten Schokoladenherzen und Rosen an die Kunden und baten um Spende. Begleitet wurde die Aktion von Markus Riese, Chefredakteur der Anzeigenzeitung Blick; zudem unterstützten zahlreiche Prominente und Politiker die Aktion. Insgesamt brachte die „Herzwette“ 11308,12 Euro ein. Zehn der Auszubildenden übergaben nun zusammen mit Markus Riese und den Ausbildungsleitern Evgenia Gatsioudi und Marcus Völkening den Spendenscheck an Prof. Dr. Thomas Paul, Direktor der Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin der UMG.

„Es ist nicht alltäglich, dass sich junge Leute für eine gute Sache einbringen. Sie helfen mit, herzerkrankten Kindern die Untersuchungen leichter zu machen. Bei so viel Engagement sind wir guten Mutes, dass auch der noch fehlende Betrag für die Diagnose-Spule zusammenkommt“, so Prof. Dr. Paul. Weitere Informationen auf: www.kinderherzklinik.de/grosses-herz
mi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"