Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Komasaufen in Göttingen aus der Mode?

Zahl der Vollrauschtrinker geht zurück Komasaufen in Göttingen aus der Mode?

Rückgang beim Rauschtrinken: Die Zahl der Komasäufer hat sich verringert – auch in Göttingen.

Voriger Artikel
1025 Jahre Hetjershausen
Nächster Artikel
Denkmal für die Göttinger Sieben soll Mitte des Jahres stehen

Die Zahl der Komasäufer hat sich verringert – auch in Göttingen.

Quelle: dpa

Göttingen. Insgesamt, sagt Prof. Sabine Blaschke, Leiterin der Zentralen Notaufnahme im Klinikum, sei die Zahl der Notfallpatienten im Alter von 16 bis 30 Jahren im vergangenen Jahr gegenüber 2013 um 22 Prozent zurückgegangen.

Besonders stark sei der Rückgang in der Zeit der Orientierungsphasen (O-Phase) für Studienanfänger in Göttingen ausgefallen. Zu Semesterbeginn wurden in die Notfallaufnahme im Universitäts-Klinikum nur 23 Personen mit akuter Alkoholvergiftung eingeliefert. Das bedeutet gegenüber 2013 einen Rückgang von immerhin 38 Prozent.

Im Herbst 2012 hatte die Göttinger universität bundesweit Schlagzeilen als Säufer-Uni gemacht, weil Studienanfänger reihenweise mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Dem war die Universitätsleitung mit verschiedenen Maßnahmen entgegengetreten – beispielsweise mit Aufforderungen an die Fakultäten, bei ihren Ausgestaltungen der O-Phase auf ausufernden Alkoholkonsum und Entkleidungsspielchen zu verzichten.

Später wurde Tutoren, die bei ihren Stadt-Touren partout nicht auf Schnaps verzichten wollten, sogar angedroht, ihnen die Tutorenbefugnis zu entziehen.

Damit entspricht die Entwicklung in Göttingen einem landesweiten Trend. Wie die Krankenkasse DAK mitteilt, ist die Zahl junger Komasäufer in Niedersachsen deutlich gesunken. Die Kasse verfügt allerdings nur über Zahlen für 2013. Demnach kamen in diesem Zeitraum 2296 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus.

Die Kasse beruft sich auf Zahlen des Statistischen Landesamtes, wonach die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu 2012 um 17,6 Prozent gesunken ist. Damit bestätigt sich der positive Bundestrend auch in Niedersachsen, erklärt die DAK. Bei den zehn bis 15-Jährigen fiel der Rückgang mit minus 25 Prozent besonders deutlich aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis