Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kreis Northeim will touristische Beschilderung verbessern

Konzept Kreis Northeim will touristische Beschilderung verbessern

Der Landkreis Northeim möchte seine touristischen Ziele besser ausschildern. Ein im Ausschuss für Wirtschaft, Kultur, Tourismus und Verkehr vorgestelltes Konzept sieht vor, 37 Orte in zwei Schritten mit knapp 180 Schildern stärker hervorzuheben. Das Konzept hatte der Landkreis Northeim beim Tourismus- und Beratungsunternehmen BTE in Auftrag gegeben.

Voriger Artikel
Überschuss deckt Etatloch in Ebergötzen
Nächster Artikel
Brücke Berghofstraße in Bovenden wird saniert

Einer von 37 beschilderten Orten: PS-Speicher in Einbeck.

Quelle: Pförtner

Northeim. Die Planer recherchierten im Rahmen der Konzepterarbeitung vor Ort und erfassten auch bereits vorhandene Schilder. Herausgekommen sind nach Mitteilung des Landkreises insgesamt 37 touristische Ziele, auf die mit touristischen Hinweisschildern besonders hingewiesen werden sollte. Es handelt sich dabei um Schilder mit kastanienbrauner Grundfarbe an Hauptverkehrsstraßen, die sich in erster Linie an motorisierte Verkehrsteilnehmer richten sollen. Zusätzlich zu den 80 bereits vorhanden Schildern sollen in einem ersten Schritt weitere 143 Schilder installiert werden. Dabei handelt es sich um 67 einzelne Hinweisschilder mit Angabe eines Bezugszieles sowie weitere 76 Hinweisschilder, die in eine bereits vorhandene Wegweisung integriert werden sollen. In einem zweiten Schritt sollen nochmals 30 Schilder installiert werden. Hierbei handelt es sich entweder um Ziele von untergeordneter Bedeutung oder Ersatzschilder für bereits ausgewiesene Standorte.

Die touristischen Ziele wurden in drei Kategorien eingeteilt. Zur ersten Kategorie gehören Orte, die überörtlich ausgeschildert werden, da sie eine hohe touristische Bedeutung haben wie die historischen Altstädte Northeim, Einbeck, Uslar, Bad Gandersheim, Harzhorn, Kloster Brunshausen, PS-Speicher und Keramikum Fredelsloh. In die zweite Kategorie fallen Ziele, die ausgehend von der nächstgelegenen Hauptverkehrsstraße ausgeschildert werden wie die Burgruine Hardenberg, das Mittelalterhaus Nienover, das Theater der Nacht, Wieterturm, das ehemalige Kloster St. Blasien mit Herrenhaus und die Northeimer Seenplatte. Die dritte Kategorie umfasst Ziele, die im Nahbereich oder innerhalb einer Ortschaft ausgeschildert werden wie die Saline Salzderhelden, Leinepolder, Heimatmuseum und KZ-Gedenkstätte Moringen.

Für die Umsetzung des touristischen Beschilderungskonzeptes hat der Landkreis im Haushalt für 2015 einen Betrag von 349 000 Euro veranschlagt. Der Haushalt ist bisher allerdings nicht genehmigt. Eine weitere wichtige Voraussetzung für die Umsetzung ist die Entscheidung des Landes Niedersachsen, ob der Landkreis LEADER-Region wird, da für die Umsetzung des Konzeptes Fördermittel eingesetzt werden sollen. Mit der Entscheidung rechnet der Landkreis im Mai. kk/lpd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"