Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kreis Osterode sucht Solaranlagenbesitzer

Wettbewerb Kreis Osterode sucht Solaranlagenbesitzer

Potenzielle Teilnehmer am Wettbewerb „Unser Dorf nutzt die Sonne“ haben noch bis Ende Oktober die Möglichkeit, ihre Solaranlagen anzumelden. Der Landkreis Osterode am Harz weist darauf hin, dass der Anmeldeschluss bevorsteht.

Voriger Artikel
Großes Trecker-Treffen in Groß Lengden
Nächster Artikel
Mündener Steuersätze bleiben oben

Wer Solaranlagen nutzt, kann gewinnen.

Quelle: EF

Osterode. Die Ortschaft im Landkreis, in der zwischen November 2014 und dem 31. Oktober 2015 die meisten neuen Solaranlagen im Verhältnis zu den bebauten Grundstücken errichtet wurden, hat dabei die Chance auf ein Preisgeld von 5000 Euro. Alle Einwohner aus Bartolfelde, Düna, Elbingerode, Lonau, Nienstedt, Osterhagen, Sieber, Tettenborn, Wieda, Willensen und Windhausen, die im entsprechenden Zeitraum eine Solaranlage gebaut haben oder dies planen, sind aufgerufen, ihre Anlagen zu melden.

 
Die Landkreise Göttingen, Northeim und Osterode am Harz haben den einjährigen Wettbewerb 2014 ins Leben gerufen, um Hauseigentümer für Solarenergie zu begeistern. Im Landkreis Osterode am Harz informierten Klimaschutzmanagerin Julia Witter, Mitarbeiter der Energieagentur Region Göttingen und unabhängige Energieberater mit Hilfe von lokalen Aktionskreisen, die aus Ortsbürgermeistern und ehrenamtlichen Unterstützern bestehen, über die Potenziale von Photovoltaik- und Solarthermieanlagen. Um zu erfahren, ob sich ihr Haus für die Nutzung von Solarenergie eignet, erhielten interessierte Hausbesitzer in den vergangenen Monaten Solarberatungen. 23 Orte aus nehmen am Solar-Wettbewerb teil. Der Landkreis Osterode ist mit 11 Dörfern am stärksten vertreten.

 
Zeitgleich mit dem Wettbewerb „Unser Dorf nutzt die Sonne“ ging das gemeinsame Solardachkataster der Landkreise Göttingen, Northeim und Osterode am Harz  an den Start. Unter solardachkataster-suedniedersachsen.de ist einsehbar, ob Dächer für Solarthermie- und Photovoltaik-Anlagen einsetzbar sind, erklärt Klimaschutzmanagerin Julia Witter. ne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana