Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kreis-Piraten bestätigen Vorstandstrio

Göttingen Kreis-Piraten bestätigen Vorstandstrio

Vorstandstrio bestätigt: Niels-Arne Münch, Angelo Perriello und Francisco Welter-Schultes bleiben Vorsitzende des Göttinger Kreisverbandes der Piratenpartei. Die Mitglieder des Verbandes bestätigten sie bei der Mitgliederversammlung am Dienstag.

Voriger Artikel
Von Riesenspinnen und wilden Katzen
Nächster Artikel
Hauptschulen aufleben lassen

Weiter im Amt: Piratenvorsitzende Francisco Welter-Schultes, Niels-Arne Münch und Angelo Perriello.

Quelle: EF

Göttingen. Münch, Perriello und Welter-Schultes wurden einstimmig wiedergewählt. Friederike Buch, Daniel Isberner und Matthias Söhnholz sind neue Beisitzer indem erstmals sechsköpfigen Gremium. Die Erweiterung sei vom Vorstand "ausdrücklich" gewünscht worden, heißt es in einer Mitteilung der Piraten, weil sich Münch, Perriello und Welter-Schultes darauf vorbereiten, zur Kommunalwahl im September anzutreten. Dann könnten die Beisitzer nachrücken, falls bisherige Vorstandsmitglieder in den Rat der Stadt oder Kreistag einziehen sollten.

 

Münch sieht die Piraten in einer guten Ausgangslage für die Kommunalwahl: »Dank der tollen Fraktionsarbeit von Martin Rieth und Meinhart Ramaswamy und der Pressearbeit von Francisco Welter-Schultes sehe ich eine echte Chance, ein gutes Wahlergebnis zu erzielen«, sagte Münch.

 

Als politische Schwerpunkte der Kreisverbandsarbeit im vergangenen Jahr hob Münch, Kritik am "misslungenen" Umbau des Weender Tores, der Einsatz für die Aufhebung des Badeverbots am Rosdorfer Baggersee, die Forderung nach einer Grünpfeilregelung für rechtsabbiegende Radfahrer an roten Ampeln, die Kritik an der Groner Tor-Planung und die "nach wie vor bestehende Rücktrittsforderung" an Stadtbaurat Thomas Dienberg hervor.

               

Die Piraten sähen sich selbst "als Angebot, eingefahrene und verkrustete Strukturen in der Stadtpolitik und im Landkreis aufzubrechen" und setzten sich "mit Nachdruck für mehr Transparenz und freien Zugang zu Informationen ein", heißt es in der Mitteilung weiter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016