Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Kreis plant Kreisel an Diemarden-Abfahrt

Bau voraussichtlich 2015 Kreis plant Kreisel an Diemarden-Abfahrt

Voraussichtlich 2015 wird an der unübersichtlichen Abzweigung von der Landesstraße Göttingen-Duderstadt (L 569) nach Diemarden (K 47) ein Kreisel gebaut. Das bestätigte am Montag der Sprecher des Landkreises Göttingen, Marcel Riethig.

Voriger Artikel
„Treffer – Abfall versenkt“
Nächster Artikel
Versuchte Vergewaltigung bei Freigang

Gefährlich: Ein Kreisel soll die Abfahrt nach Diemarden sichern.

Quelle: CR

Diemarden . Im Etatplan des Kreises  seien unter den mittelfristig geplanten Investitionen 420 000 Euro für einen „Kreisverkehrsplatz“ an dieser Kreuzung eingestellt – für Flächenkauf und die Bauarbeiten. Im kommenden Jahr müsse das Projekt zunächst das übliche Planfeststellungsverfahren durchlaufen. Die Verwaltung gehe davon aus, dass sich das Land Niedersachsen  über seine Behörde für Straßenbau und Verkehr an den Kosten beteiligt, so Riethig.

Die Kreuzung der L 569 mit der K 47 ist vielen Autofahrern nicht geheuer. Sie hat Hanglage, und die Landesstraße ist im weiteren Verlauf auch noch kurvig. Wollen Autofahrer aus Diemarden kommenden Richtung Göttingen oder Klein Lengden/Duderstadt einbiegen, können sie den Vorfahrtsverkehr kaum sehen. Einbiegende Fahrzeuge wiederum sind für Nutzer der L 569 erst spät erkennbar.

Dies habe „in der Vergangenheit oft zu kritischen Verkehrssituationen geführt“, so Riethig. Konkrete Zahlen über Unfallhäufigkeit und -schwere würden dem Kreis nicht vorliegen. Der Kreistag habe bereits 2007 einen mehrjähriges Programm zum Bau von Kreiseln an vielen Kreuzungen beschlossen, um sein „Null-Verkehrstote“-Konzept umzusetzen. Denn: Kreisverkehr senke nachweislich die Unfallzahlen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017