Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kreisgebiet zu Fuß erkunden

Wandern mit andern Kreisgebiet zu Fuß erkunden

Zu einem Erfolgsmodell hinsichtlich der Teilnehmerzahlen hat sich das „Wandern mit andern“ des Kreissportbundes (KSB) entwickelt. Allein im vergangenen Jahr machten sich rund 3000 Menschen auf den Weg. Am Sonntag startete die Auflage 2016.

Voriger Artikel
Landkreis will Biotonnen kontrollieren
Nächster Artikel
Steuerzahlerbund: Frage nach Schaden

Organisieren „Wandern mit andern“ (von links): Holger Willuhn (Vorstand Volksbank Mitte), Bernd Gellert (Vorstand Kreissportbund),
Klaus Dreßler (Vorstand Kreissportbund), Dennis Dörner (Kreissportbund).

Quelle: Niklas Richter

Göttingen. Im Jahr der Fusion der Kreissportbunde Göttingen und Osterode hoffen die Initiatoren auf einen ähnlich großen Zuspruch wie in den vergangenen Jahren. Dafür haben sie ein Programm zusammengestellt, das sich zum einen am veränderten Zuschnitt des Kreissportbundes orientiert - so befindet sich eine Tour im Bereich Bad Grund darunter - zum anderen setzen sie auf Strecken, die von familienfreundlich bis ambitioniert reichen.

Jeder kann mitmachen

Außerdem geben sie den Tiftlingerödern die Chance auf einen weiteren Programmpunkt für die 875-Jahr-Feier. „Wandern mit andern - nicht nur im Göttinger Land“ lautet der Titel der Neuauflage des Programms von Kreissportbund Göttingen-Osterode, ­Niedersächsischem Turnerbund und - als Hauptsponsor - Volksbank Mitte, das bis Oktober geht.

Mitmachen könne jeder, ­erklärt KSB-Geschäftsführer Klaus Dreßler. Eine Mitgliedschaft in einem Sportverein sei nicht notwendig. Startzeitpunkt für Einzelwanderer, die sich zu einer Gruppe zusammenschließen wollten, sei bei jeder Tour um 9.30 Uhr am Ausgangspunkt.

Wandern digital

„Wandern mit andern“ basiert auf einer Idee aus dem Jahr 2009. Entstanden sei das Projekt während einer Klausurtagung des Kreissportbundes, berichtet Bernd Gellert, Vorstandsmitglied im Kreissportbund und Koordinator der Wanderungen vom ersten Tag an. Im darauffolgenden Jahr hätten sich erstmals Menschen im Landkreis Göttingen aufgemacht, um gemeinsame Wandertage zu verbringen.

Während der ersten beiden Jahre förderten der Kreissportbund und Sponsoren die Wanderungen gemeinsam. Heute zählen zu den Unterstützern unter anderem die Volksbank Mitte, „Partner der ersten Stunde“, wie Vorstandssprecher Holger Willuhn sagt. Die AOK beteilige sich in Form von Verpflegung, der Landessportbund kümmere sich um die Digitalisierung der Wanderrouten.

Dass es sich bei „Wandern mit andern“ um ein Gemeinschaftsprojekt handele, sei nicht nur an den Sponsoren zu sehen, sondern auch an der Beteiligung verschiedener Sportvereine aus dem Landkreis, erklärt Gellert. Anders als in den Anfangsjahren müsse heute nicht mehr großartig dafür geworben werden, erklärt Gellert.

„Wir haben schon Bewerbungen für 2017“, berichtet er. Die Sportvereine sorgten dafür, Streckenvorschläge zu machen und den geselligen Teil im Anschluss an die Wanderung zu organisieren, beschreibt Gellert die Aufgabe. Ziel sei es zudem, den Teilnehmern die Landschaft und Sehenswürdigkeiten der Umgebung nahezubringen.

Auf drei Routen durch Göttingen

Schließlich sorgten die Vereine für einen kleinen Motivationsschub: Die drei teilnehmerstärksten Gruppen erhielten je einen Preis, sagt Gellert. Zudem könnten Teilnehmer, die alle sechs Wanderungen im Jahr absolviert hätten, auf ein Präsent hoffen: Sie nehmen an einer Verlosung teil.

Den Anfang machte am Sonntag eine Tour unter dem Motto „Am Rande einer Großstadt“. Start war am Vereinsheim des MTV Geismar. Drei Routen führten jeweils über die Elsternbreite, durch den Helmsgrund und weiter zum Bismarckturm.

Anschließend teilen sich die Routen - wie bei „Wandern mit andern“ üblich in drei verschiedene Strecken mit Längen von sechs, zehn und 13 Kilometern, deren Ende sich jeweils am Startpunkt befindet. Die Tiftlingeröder Wandergruppe ging in Geismar mit 16 Personenen an den Start.

„Damit landeten wir auf dem zweiten Platz“, berichtet Adalbert Bernhard, „den wir uns mit zwei anderen Gruppen teilen mussten.“ Bei gutem Wetter habe er mit seinen Mitstreitern die abwechslungsreiche Strecke genossen. „Sie war schwierig aber angenehm“, so Bernhard.

Hier ist das Programm zu finden:  http://www.ksb-goettingen.de/fileadmin/aktuelles/Wanderflyer_2016.pdf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis