Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kreisrat Heuer über erwarteten massiven Anstieg des Aufnahmesolls

Aufnahme geflüchteter Menschen im Landkreis Northeim Kreisrat Heuer über erwarteten massiven Anstieg des Aufnahmesolls

Kreisrat Dr. Hartmut Heuer hat die Mitglieder des Kreistages in öffentlicher Sitzung über die aktuelle Entwicklung im Zusammenhang mit der Aufnahme geflüchteter Menschen im Landkreis Northeim informiert.

Voriger Artikel
Schnelles Internet für für Niedeck und Benniehausen kostet mehr Geld
Nächster Artikel
Aufklärung des Vorfalls bei Wildschweinjagd in Niedernjesa läuft schleppend
Quelle: Pförtner (Symbolfoto)

Northeim. Seit dem 1. Januar 2015 hat der Landkreis Northeim bisher 553 geflüchtete Menschen aufgenommen und in Wohnungen untergebracht.

"Inzwischen verschärft sich die Lage jedoch offensichtlich", so Dr. Heuer in der Kreistagssitzung. So habe die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen ganz aktuell mitgeteilt, dass, ausgehend von der Laufzeit des aktuellen Kontingentes, der Landkreis bis Ende Januar 2016 wöchentlich 63 Personen aufnehmen müsse. Insgesamt handele es sich um weitere 1.014 Personen.

"Ich hoffe, dass wir mit Hilfe einer eigens gebildeten Arbeitsgruppe die uns zugewiesenen Flüchtlinge weiterhin in Wohnungen unterbringen können", so Dr. Heuer. Die neue Arbeitsgruppe hat der Erste Kreisrat eingesetzt, um gemeldeten Wohnraum schneller auf seine Eignung für die Unterbringung von Flüchtlingen überprüfen zu können. Sie besteht aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die hierfür in der gesamten Kreisverwaltung zusammengezogen wurden.

Gleichzeitig arbeitet der beim Landkreis eingesetzte "Stab Außergewöhnliche Ereignisse", an einer Prioritätenliste für die Belegung von Turnhallen und ist gleichzeitig dabei, die dafür notwendigen Vorbereitungen zu treffen.

"Ob es uns gelingt, unser Ziel einer dezentralen Unterbringung aufrechtzuerhalten, wird wesentlich davon abhängen, dass wir kurzfristig geeigneten Wohnraum im Landkreis Northeim finden", so der Erste Kreisrat abschließend.

Wer sich vorstellen kann, geeigneten Wohnraum zur Verfügung zu stellen, der kann sich beim Landkreis Northeim an Frau Andrea Schön unter Tel. 05551/708322 oder per E-Mail aschoen@landkreis-northeim.de wenden.

eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember