Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Krötensammlung an der Piste in Göttingen

Straße in Weende wegen Amphibienschutz gesperrt Krötensammlung an der Piste in Göttingen

Wenn die nächtlichen Temperaturen im Frühjahr bei feuchter Witterung auf mehr als fünf Grad Celsius steigen, beginnt sie: die Krötenwanderung. Und gleichzeitig viel Arbeit für den Naturschutzbund, die Amphibien vor den Gefahren des Autoverkehrs zu schützen.

Voriger Artikel
Kitas in Göttingen bestreikt
Nächster Artikel
Andreas Vohl betreibt private Wetterstation in Hevensen

Nicht selten ärgert sich Uwe Zinke über Autofahrer, die in Richtung Weende Gas geben.

Quelle: Hinzmann

Weende. Seit etwa 15 Jahren, sagt der Naturschutzbund-Vorsitzende Uwe Zinke, sorge seine Organisation dafür, dass an der Verbindungsstraße zwischen Weende und Nikolausberg Krötenschutzzäune aufgestellt werden.

Gleichzeitig wird die Zufahrt zur Billingshäuser Schlucht dichtgemacht. Die Straße ist zwar für den regulären Verkehr gesperrt, die Verbote werden aber immer wieder ignoriert.

Seit Dienstag jedoch ist das nachts nicht mehr möglich. Jeden Abend stellt der Naturschutzbund Absperrungen auf. Tagsüber sammeln freiwillige Helfer zudem die Kröten in den in der Erde eingelassenen Plastikeimern am Zaun ein. Die Tiere werden dann zum nahen Teich zurückgebracht.

Noch aber haben sich die Kröten nicht blicken lassen, sagt Zinke: Zu kalt sei es in den vergangenen Tagen gewesen. Mit den erwarteten steigenden Temperaturen aber dürfte sich das schnell ändern, meint Zinke.

Der Naturschutzbund-Chef ärgert sich aber nicht nur über Kröten-Ignoranten, sondern auch über rücksichtslose Autofahrer: Nicht selten, sagt der Naturschutzbund-Chef,  würden Autofahrer die Straße mit bis zu geschätzten 90 Stundenkilometern hinab oder hinauf fahren – lebensgefährlich für die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die an der Straße die Kröten einsammeln.

Die Hauptwanderzeit der Kröten erstreckt sich von 19 bis 24 Uhr. Stadt und Landkreis appellieren an die Autofahrer, nachts auf entsprechend gekennzeichneten Straßenabschnitten langsam zu fahren.  

Weitere Informationen auf nabu.de und amphibienschutz.de, über regionale Maßnahmen und Naturschutzgruppen bei der Unteren Naturschutzbehörde unter Telefon 05 51 / 52 54 49.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“