Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Künftig Parkverbot für Lastwagen am Sportplatz

Stellflächen beschädigt Künftig Parkverbot für Lastwagen am Sportplatz

An der Straße Am Sportplatz in Sieboldshausen wird ein Parkverbot für Lastwagen eingerichtet. Das sei ein Ergebnis der Besichtigung der Verkehrskommission, sagte Jörg Kaufmann von der Verwaltung in der jüngsten Ortsratssitzung. 

Voriger Artikel
Festkleid aus Fähnchen schmückt Bovenden
Nächster Artikel
Energiekosten des Landkreises sinken

Parkverbot kommt: Stellflächen in Sieboldshausen beschädigt.

Quelle: CR (Symbolfoto)

Sieboldshausen. Die sich in der Nähe des Sportplatzes befindenden Stellflächen würden durch die schweren Fahrzeuge immer wieder beschädigt.

Das Aufbringen einer Fahrbahnmarkierung „50“ auf der Hessebergstraße sei hingegen abgelehnt worden. Eine Markierung sei bereits vorhanden. Der Forderung des Ortsrats, vor dem Ortseingang aus Dramfeld kommend Tempo 70 einzuführen, sei ebenfalls noch nicht entsprochen worden. Zuvor müssten Verkehrsdaten erhoben werden, sagte Kaufmann.

„Super geklappt“ haben hingegen nach Auskunft von Tommy Gesche (Wählerliste) die bisherigen Anstrengungen im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf spart Strom“. Unterlagen seien von Helfern verteilt, Stimmen gesammelt worden. „Schwieriger als gedacht“ sei es gewesen, die notwendigen Daten zu sammeln und Zutritt zu den Privathäusern zu bekommen. Schließlich aber hätten sogar mehr als die benötigten 50 Prozent der Haushalte an der Aktion rund um das Thema Energiesparen teilgenommen. „Wir sind guter Hoffnung, dass wir alle Bedingungen erfüllen“, sagte Gesche. Unterdessen wurde auch eine Informationsveranstaltung zum Thema Energieverbrauch mit der Energieagentur Göttingen durchgeführt.

Derweil ist klar, dass der Jugendraum weiterhin den Jugendlichen vorbehalten bleibt. Der Ortsrat entschied einstimmig, den Raum nicht anderweitig zu vermieten, zum Beispiel für Feiern von Privatleuten. Das gebe nur Probleme, sagte Ortsbürgermeister Albert Trieselmann (Wählerliste).
Einen Schritt weiter ist der Ortsrat bei den alternativen Bestattungsmethoden. „150 Quadratmeter, die wir gestalten können“, stünden auf dem örtlichen Friedhof zur Verfügung, sagte Trieselmann. Erste Konzepte seien bereits vorhanden. Entscheiden aber könne man erst, wenn die Friedhofssatzung der Gemeinde geändert worden sei, sagte Kaufmann. Wichtig sei dann auch die richtige Kalkulation. In Sieboldshausen gebe es im Schnitt etwa acht Sterbefälle pro Jahr. Das müsse bei der Planung berücksichtigt werden. Der Ortsrat will sich bei einem Ortstermin die gärtnerbetreute Grabanlage auf dem Bovender Friedhof anschauen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz