Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kultur- und Musikkneipe „Turm 2.0“ eröffnet in Northeim

Live-Musik, Comedy und Poetry Slam Kultur- und Musikkneipe „Turm 2.0“ eröffnet in Northeim

Es riecht nach frischer Farbe, und schnell wird noch ein Karton leergeräumt. In den vergangenen Wochen war Renovieren angesagt. Am Freitag ist es dann so weit: Die Musik- und Kulturkneipe „Turm 2.0“ im Northeimer Kulturzentrum wird eröffnet.

Voriger Artikel
Tageblatt-Interview mit Fritz Güntzler zum Abschied aus dem Rat
Nächster Artikel
Ice Freestyler Nörten treffen sichauf der Hardenberg Eisbahn

Freuen sich auf die Eröffnung: Kevin Häuser (l.) und Stefan Krauß.

Quelle: Hoffmann

Northeim. „Es gab viel zu tun“, erklärt Kevin Häuser, der erste Vorsitzender des im Mai gegründeten Fördervereins „Jugend, Musik und Kultur im Alten Brauereiturm“.

Dies habe sich erst bei  Unterzeichnung des Pachtvertrages herausgestellt. Die Stadt habe erst einmal Geld im Haushalt „finden müssen, und nach Ausschreibung und Auftragsvergabe hat alles seine Zeit gedauert“, so der zweite Vereinsvorsitzende und SPD-Ratsherr Stefan Krauß.

Nachdem sechs bis acht Vereinsmitglieder an zwei Wochenenden Schleifarbeiten an Metallträgern und -geländern erledigt hatten, folgten Elektro- und Malerarbeiten durch regionale Unternehmen in den Räumen der ehemaligen Musikkneipe „Wolke‘s Turm“.

Geöffnet ist die Kneipe künftig freitags und sonnabends zwischen 19 und 1 Uhr, je nach Bedarf auch an weiteren Wochentagen. Neben Spiele- sowie Themenabenden sind unter anderem Ü-40-Parties geplant. Außerdem steht Live-Musik vor allem von regionalen Newcomer-Bands auf dem Programm.

„Open stage und auch ein Veranstaltungsraum stehen zur Verfügung“, so Häuser. Vorstellbar seien auch Standup Comedy, Lesungen und Poetry Slam. Bierhaltige Getränke, Sekt und nichtalkoholische Getränke werden nach dem Jugendschutzgesetz ausgeschenkt. Betrieben wird die Musikkneipe, die 60 bis 80 Personen Platz bietet, „kostendeckend“.

Zielgruppe sind junge Menschen unter 30 Jahren. „Es wäre schön, wenn die Gäste auch in den Verein eintreten und sich einbringen“, so Krauß und Häuser. Getränkeausgabe und Thekendienst sowie Büroarbeiten, Reinigungsdienst und anderes gilt es zu besetzen. Von den 43 Vereinsmitgliedern seien derzeit zehn bis zwölf aktiv im Einsatz. „Turm 2.0“ ist ein Projekt der Jugendwerkstatt, die 2012 auf Antrag des Stadtrates ins Leben gerufen wurde.

Am Eröffnungsabend, am Freitag, 12. Dezember, sind Gäste aus Politik und Verwaltung, Nachbarn und Unterstützer eingeladen. Es wird Musik gehört, und der Gillersheimer Verein „Treffpunkt“ richtet ein Kickerturnier aus. „Wir freuen uns total auf die Eröffnung“, so die Vereinsvorsitzenden. „Viele sagen, dass nichts passiert und funktioniert. Aber wenn man sich reinhängt, so wie wir das als Verein getan haben, kann man Großes und Gutes schaffen.“

Von Karola Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016