Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kulturfreunde suchen Exponate für 1000-Jahr-Feier der Plesse

„Burgschloss am Wege“ Kulturfreunde suchen Exponate für 1000-Jahr-Feier der Plesse

Eine Ausstellung zur 1000-Jahr-Feier der Burg Plesse wollen die Kulturfreunde Bovenden von Mitte September an in der Alten Schule in Bovenden zeigen. Dafür werden noch Exponate gesucht: Plesse-Souvenirs, alte Fotografien, Stiche oder Bücher.

Voriger Artikel
Defekter Mähdrescher löst Feuer auf Feld bei Bischhausen aus
Nächster Artikel
Neuer Bildband des Bösinghäuser Tierfotografen Carsten Linde

Thomas Minzloff in den Ausstellungsräumen.

Quelle: Hinzmann

Bovenden. Auf den ersten Blick klingt Jonas Apelblads Beschreibung von „Boften und Nördten“ als „zwei schlechte Städte“ nicht sehr schmeichelhaft. Der 1759 durch Deutschland reisende Schwede registrierte zwar immerhin das am Wege liegende „Burgschloss Plesse“ und die Tabakindustrie, sah aber in Bovenden nur einen Zufluchtsort für Studenten, die billig Genussmittel einkaufen wollten oder etwas verbrochen hatten.

Trotz der kritischen Betrachtungsweise des Reisenden ist das Buch von Apelblads Reise durch „Ober- und Niedersachsen und Hessen“ eines der Ausstellungsstücke, die Thomas Minzloff, Vorsitzender der Kulturfreunde, für die Ausstellung zusammengetragen hat.

Bislang hat der Vereinsvorsitzende vor allem Gedrucktes und Gemaltes aus der Plessegeschichte in den Vitrinen und an den Wänden verteilt. Aus seinem eigenen Besitz stammen einige Stammbuchkupfer. Im Plessearchiv fand er Stiche und Bücher, so etwa ein 1945 neu gebundenes und vom Landkreis an Oberstleutnant Perkins von der Besatzungsmacht verschenktes Druckwerk von 1755 über Göttingen.

Darin ist auch ein Bild der Plesse-Ruine zu finden. Die Suche im Archiv, sagt Minzloff, sei ein wenig schwierig gewesen, da es zwar viele Listen des Archivguts, aber kein Stichwortverzeichnis gebe, das besagt, wo alles zu finden ist.

Minzloff erhofft sich Unterstützung aus der Bevölkerung: „Wir haben viel Platz hier in den Ausstellungsräumen der Galerie am Thie.“ Freuen würde er sich beispielsweise über Objekte, die etwas mit der Burg zu tun haben. So wie den Aschenbecher, der nicht nur für den Magenbitter Boonekamp, sondern auch für die Plesse wirbt.

Oder Porzellan mit Plessebemalung sowie andere Souvenirs, die Besucher der im 18. Jahrhundert als Ausflugsziel sehr beliebten Burg sich als Erinnerung an schöne Stunden kauften. Gezeigt werden soll die Ausstellung über alte und neue Ansichten der 1000-jährigen Burg vom 15. September bis zum 1. Oktober. 

Wer gegen Quittung Ausstellungsstücke verleihen möchte, kann Thomas Minzloff telefonisch unter 05 51 / 8 38 00 oder unter der E-Mail-Adresse thomas@minzloff.de kontaktieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016