Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Kulturverein Geismar bietet Konzerte und Kabarett

Kultur ganz nah Kulturverein Geismar bietet Konzerte und Kabarett

Rund 20 Veranstaltungen jährlich mit einer Besucherzahl zwischen 40 und 90: Dem Kulturverein Geismar ist es gelungen, Kultur in fußläufige Nähe zu holen – und die Kleinkunstbühne durch Konzerte, Theateraufführungen, Kabarett und Comedy selbsttragend ohne öffentliche Fördermittel zu erhalten.

Voriger Artikel
Göttingen: Studierende und Anwälte engagieren sich in „Refugee Law Clinic“
Nächster Artikel
Weihnachtsmarkt Göttingen: Dienstag ist Schluss

Brigitta Wagener-Brandt, Annette Meyer und Gerda Fischer (v.l.).

Quelle: Klocke

Geismar. Seit 2003 obliegt dem Kulturverein, entstanden aus einer Ortsratsinitiative, die Organisation des Altdorffestes und des Weihnachtsmarktes. Neben Mitgliedern des Ortsrates gehören ihm weitere Bürger an sowie Vertreter der Geismarer Vereine. 2007 wurde zur Erweiterung des kulturellen Angebots im Ortsteil über den Räumen der Verwaltungsstelle an der Kerllsgasse die Kleinkunstbühne in ehrenamtlicher Arbeit aufgebaut. Motor der Aktivitäten sind die Vereinsvorsitzende Gerda Fischer sowie Annette Meyer und Brigitta Wagener-Brandt. „Wir machen alles selbst: Werbung, Eintrittskarten, Stühle rücken“, beschreibt Wagener-Brandt das Aufgabenpensum bei Veranstaltungen. Unterstützt werden die Frauen während der Kulturabende von Mitgliedern der Feuerwehr.

Die Vielseitigkeit der Darbietungen hat sich auch über den Göttinger Ortsteil hinaus herumgesprochen. „Natürlich kommen viele aus dem Ort, aber auch aus dem Stadtgebiet und Nachbarorten“, sagt Meyer. Einige der Akteure wie Die stillen Hunde, JazzXpress, Kaviar & Selters oder das Buchfink-Theater treten zumeist auf Bühnen in der Göttinger Innenstadt auf. „Aber nicht jeder möchte sich Kultur im Apex ansehen“, sagt Meyer. Vor allem für das ältere Publikum sei die Kleinkunstbühne Geismar eine gute Alternative. Die Besucherzahlen sprechen für den Bedarf: Mehr als ein Drittel der Veranstaltungen seien in der Regel ausverkauft.

Auch im kommenden Jahr versprechen die Organisatorinnen ein spannendes Kulturjahr. So gibt es beispielsweise im Januar eine Aufführung für Erwachsene mit dem Buchfink-Theater (8. Januar) und ein A-Capella-Konzert mit art vocal! (15. Januar). Am 27. Februar stehen Die Bösen Schwestern und ihr Musik-Kabarett „Musste schütteln“ auf dem Programm.

Informationen unter kulturverein-geismar.jimdo.com

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis