Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kunsthandwerkermarkt auf Burg Hardeg

Engelchen, Maja-Kunst und Burgatmosphäre Kunsthandwerkermarkt auf Burg Hardeg

Engel aus Holz und Stoff, glitzernder Schmuck und weihnachtliche Kerzenständer aus Keramik: Die Palette der Werkstoffe und Objekte ist breit gefächert beim Kunsthandwerkermarkt 2015 in Hardegsen. 32 Drechsler, Stoffdesigner präsentieren an diesem Wochenende ihr Produkte auf der Burg.

Voriger Artikel
Spende für Kinderkrebsstation Göttingen
Nächster Artikel
Entwarnung nach Feuer in Göttingen
Quelle: EF

Hardegsen. Es duftet nach Seife und Zimt, Kerzen und Lichterketten tauchen den Gewölbekeller und den ritterlichen Muthaussaal in gemütliches Licht. Fasziniert und konzentriert ziehen Kinder über einem großen Topf Kerzen aus heißem Wachs. Nebenan fachsimpeln Frauen über Stricktechniken für die reich verzierten Kleider und Tischdecken auf dem Tisch. Und Monika Fischer aus Hann. Münden erklärt immer wieder geduldig, wie sie aus glänzenden Papierstreifen mit einer uralten Maja-Flechttechnik ungewöhnliche Schalen und Handtaschen herstellt.  Auf dem Kunsthandwerkermarkt herrscht familiäre Atmosphäre. Viele Besucher kommen in jedem Jahr wieder – auch viele der Künstler und Handwerker.

Astrid Clement hat den Markt früher organisiert, jetzt bietet sie selbst Wichtel und freundlich lächelnde Engel aus Stoff an. Für sie steht außer Frage: So kurz vor Weihnachten „gehen die Engel immer, jedes Jahr wieder. Dass die Kunden immer wieder kommen, liege auch an der Auswahl der Kunsthandwerker, sagt Susanne Krone. Sie organisiert den Markt der Kulturinitiative Hardegsen seit ein paar Jahren und achtet darauf, „dass viele verschiedene Handwerke und auch mal neue Anbieter dabei sind“. „Und es muss alles selbst gemacht sein“, betont sie. 

Helmbrecht Zastrau aus Bovenden drechselt Schalen und Kerzenständer aus Holz, auch Gewürzmühlen und Kugelschreiber – natürlich selbst. „Ich bin begeistert“ schwärmt an seinem Stand Anne Bönold aus Hardegsen von einer hölzernen Schale mit einer ungewöhnlich gekerbten Oberflächenstruktur. „Das war viel Arbeit“, sagt Zastrau, Bönold aber gefällt an erster Stelle die schlichte Form: „Das einfache Runde ist meins“, sagt sie – und handelt ohne lange Debatten einen „sehr guten“ Preis aus. 

Der Kunsthandwerkermarkt ist auch am Sonntag, 29. November, noch geöffnet: von 11 bis 18 Uhr im Muthaussaal und Gewölbekeller der Burg Hardeg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen