Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kunstquartier: Politik darf nicht entscheiden

Neubau des Galeriegebäudes Kunstquartier: Politik darf nicht entscheiden

Nicht der Rat der Stadt, sondern die Verwaltung wird entscheiden, welcher der drei Gewinnervorschläge für das geplante Galeriegebäude im Kunstquartier (Kuqua) gebaut wird. Die CDU/FDP-Gruppe hat in der jüngsten Bauausschusssitzung dieses Vorgehen stark kritisiert.

Voriger Artikel
Weitere sechs Projekte aufgenommen
Nächster Artikel
Hornissennest aus Tageblatt

Kunstquartier Göttingen

Quelle: Archiv

Göttingen. Stadtbaurat Thomas Dienberg erläuterte, dass es bei dem gewählten Verfahren nach EU-Vergaberecht, nicht vorgesehen sei, die Politik an der abschließenden Entscheidung zu beteiligen. Die Politik habe zuvor die über die Eckpunkte des Architektenwettbewerbs befunden.

Info

Der erste "Kuqua-Treff" zum Sanierungsgebiet „Südliche Innenstadt“, dem Göttinger Kunstquartier und dem Neubau des Ausstellungsgebäudes im Quartier beginnt am Dienstag, 24. Mai, um 19 Uhr in der Paulaner-Gaststätte „Zur alten Brauerei“, Düstere Straße 20a.

Angesichts dieser Tatsache fühlte sich der baupolitische Sprecher der CDU, Hans Otto Arnold, "vorgeführt". So sei die CDU/FDP-Gruppe stets davon ausgegangen, dass auch die endgültige Entscheidung beim Rat liegt. So hatte Dienberg bei der Präsentation der Siegerentwürfe im April noch deutlich gemacht, dass die Verwaltung nach Abschluss der Verhandlungen einen Beschlussvorschlag erarbeite, der in den politischen Gremium diskutiert werden soll.

 

"Wir sind nicht Erfüllungsgehilfen von irgendwelchen Vorschriften", sagte FDP-Frau Felicitas Oldenburg. So wichtige Entscheidungen müsse der Rat an sich ziehen. "Wir möchten, dass die Bürger entscheiden, und sei es über den Rat", sagte die Juristin.

 

Auch Lara Piepkorn (Grüne) zeigte sich überrascht: "Was kann man jetzt noch tun, um den Bau des Siegerentwurfes zu verhindern", fragte sie. Der Entwurf des Ateliers 30 aus Kassel spreche sie jedenfalls nicht an. 

 

In Verhandlungen mit den drei Siegerbüros will die Verwaltung nun unter anderem ausloten, wie diese den Kostenrahmen von 3,2 Millionen Euro für das Galeriegebäude einhalten wollen. Verhandlungstermin ist der 16. Juni. Am 30. Juni soll der Auftrag für die Generalplanung erteilt werden.

 

Im Nachgang zur Sitzung des Bauausschusses kommentierte Arnold: "Herr Dienberg hat es nach über zehn Jahren vergeblichem Bemühen nun endlich beim Kuqua-Projekt geschafft, den gewählten politischen Vertretern die letztendliche Verantwortung für die Gestaltung dieser Stadt abzunehmen und der von ihm umschmeichelten Architektengilde zuzuschieben."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016