Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kwabena

Tageblatt-Wochenendkolumne Kwabena

Seine Eltern stammen aus Ghana. Kwabena Sarkodee Adjepong ist sein voller Name. Das Land seines Vaters und seiner Mutter kennt er aber kaum. Ein einziges Mal ist der junge Mann bislang in dem afrikanischen Land gewesen. Der Weg der Eltern führte nach London, der Geburtsstadt von Kwabena. Er wuchs bei Pflegeeltern auf, im Stadtteil Bermondsey. Am Ufer der Themse verbrachte er seine Jugend. Es könnte der Anfang einer Geschichte sein, wie sie derzeit unzählige Male erzählt wird.

Voriger Artikel
Verkaufsverbot für Alkohol: Göttinger sehen Vorschlag skeptisch
Nächster Artikel
Göttinger CDU/FDP-Gruppe sieht „beste Voraussetzungen“ für Biergarten

Uwe Graells

Quelle: GT

Von Flüchtlingen, die irgendwo stranden. Die sich zurechtfinden müssen in einer fremden Welt, die Glück brauchen. Und vor allem eines: Hilfe.

 
Unzählige Schicksale, unzählige Flüchtlinge. Wer steigt jetzt beim Lesen dieses Textes aus? Schon wieder so eine Geschichte, werden viele denken. Dabei müssen wir aufpassen, dass wir unsere Empathie nicht verlieren. Unser Mitgefühl. Diese ungeheure Dramatik dieser Wochen und Monate. Die vielen Helfer, die applaudieren, wenn die Gestrandeten an Bahnhöfen ankommen, die helfen, spenden, anpacken. Und gleichzeitig die vielen Menschen, die Angst haben vor Überfremdung, vor anderen Kulturen, vor dem Verlust des eigenen Wohlstandes. Die Sorge vor einer Überforderung der Gesellschaft sitzt zu oft tief im Hinterkopf. Alle suchen nach Antworten, nach Lösungen, die es so schnell nicht geben kann. Nur eines ist gewiss. Wir müssen helfen.

 
Kwabena hat ein Talent. Ein unglaubliches Talent. Und er hat Glück. Eine Lehrerin entdeckt seine Begabung und ebnet ihm den Weg in ein Jazz-Orchester. Musik ist seine Welt, als Leadsänger im Orchester, als Sieger in einem Talentwettbewerb und jetzt als weltweit gefeierter Künstler. Sein erstes Album heißt „Love + War“ – Liebe und Krieg.

 
Und heute? Heute ist er in Göttingen. „Kwabs“ nennt er sich, gilt als Newcomer des Jahres und hat die Chance, ein ganz Großer zu werden. Um 17.30 Uhr singt er seine Soul-Balladen in der Stadthalle, live übertragen auf den Albaniplatz. Einfach eine schöne Geschichte von Hilfe, Glück und Talent.

 
#Kwabs Welcome
#Soundcheck Welcome
#GöWelcome

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016