Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Landfrauen-Skulptur in Barterode

Kunstwerk soll Engagement würdigen Landfrauen-Skulptur in Barterode

In Barterode winkt künftig eine lebensgroße Landfrauen-Skulptur den Einwohnern zu. Das Werk aus Leichtbeton sei von der Künstlerin Claudia Müller aus Vellmar angefertigt worden, sagt Ortsbürgermeisterin Brigitte Bindseil (SPD).

Voriger Artikel
Historisches Turmfest in Adelebsen
Nächster Artikel
Familienzentrum in Göttingen-Nikolausberg sorgt sich um Finanzierung

Werk der Künstlerin Claudia Müller: Landfrauen-Skulptur in Barterode.

Quelle: Theodoro da Silva

Barterode. Gewerbetreibende und Privatpersonen hätten Geld gespendet, damit die knapp 2900 Euro teure Skulptur verwirklicht werden konnte, so Bindseil. Auch der Ortsrat beteilige sich mit rund 500 Euro.

Mit der Skulptur solle das ehrenamtliche Engagement der Landfrauen im Ort gewürdigt werden, erklärt Bindseil. Die Landfrauen pflegten Beete und lieferten Kuchen und Bowle für Feste. Das seien „schöne ehrenamtliche Sachen für das Dorf“. Derzeit hätten die Landfrauen in Barterode 33 Mitglieder, sagt Ortsvertrauensfrau Ilse Brekerbaum.

Die Skulptur sitzt an der Ecke Göttinger Straße / Adelebser Weg auf einer Bank, die die Landfrauen dem Ortsrat 2011 gespendet haben. Das Werk wird am Freitag, 10. Juli, um 19 Uhr offiziell präsentiert. Dann wollen Sponsoren, Landfrauen, Ortsratsmitglieder und Bürger zu einem Umtrunk zusammenkommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel