Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Landgericht Göttingen verurteilt 47-Jährigen zu drei Jahren Haft

Illegaler Drogenerwerb und unerlaubter Waffenbesitz Landgericht Göttingen verurteilt 47-Jährigen zu drei Jahren Haft

Das Landgericht Göttingen hat am Mittwoch einen 47-jährigen Mann aus Staufenberg wegen illegalen Drogenerwerbs und unerlaubten Waffenbesitzes zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Der Angeklagte war Ende August 2014 festgenommen worden, seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Voriger Artikel
Internationaler Frauentag 2015 in Göttingen
Nächster Artikel
Amphibienwanderung in der Region Göttingen setzt ein
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Die Polizei hatte damals bei einer Wohnungsdurchsuchung in seinem Schlafzimmer unter anderem 135 Gramm Marihuana und eine Pistole gefunden, in der ein Magazin mit sechs Patronen steckte. Außerdem fanden sich 46 weitere Patronen. Eine waffenrechtliche Erlaubnis besaß er nicht.

Die Verfahrensbeteiligten hatten im Vorfeld ein Rechtsgespräch geführt, um auszuloten, welches Strafmaß der Angeklagte im Fall eines Geständnisses zu erwarten hätte. Die Kammer stellte eine Freiheitsstrafe von drei Jahren in Aussicht. Der Angeklagte räumte daraufhin die Tatvorwürfe weitgehend ein und nannte den Ermittlern auch den Namen des Mannes, der ihn mit den Drogen beliefert hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm in ihrer Anklage auch unerlaubtes Handeln mit Betäubungsmitteln vorgeworfen. Dies bestritt der 47-Jährige. Er habe sich das Marihuana nur für den Eigenverbrauch beschafft, sagte er.

Eine psychiatrische Sachverständige bescheinigte dem Angeklagten eine Opiatabhängigkeit. Es sei daher gut möglich, dass er die Drogen gehortet habe, um sich bei Bedarf bedienen zu können. Nach Ansicht des Gerichts war nicht zu widerlegen, dass er die Drogen nur für sich selbst beschafft hatte. Mit seinem Urteil folgte es dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Dem bereits mehrfach vorbestraften Angeklagten droht jetzt aber noch ein weiteres Verfahren. Die Beamten, die damals seine Wohnung durchsuchten, ermittelten eigentlich wegen eines Raubdelikts in Kassel. Auf der Suche nach möglichen Tatwerkzeugen stießen sie dann in seinem Kleiderschrank im Schlafzimmer auf fünf Marihuana-Tüten und die Schusswaffe. Dieser Zufallsfund brachte dem 47-Jährigen ein zweites Strafverfahren ein, das nun in den Prozess vor dem Landgericht Göttingen mündete.

Von Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis