Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Landkreis Göttingen hebt Mietpreisgrenzen an

12 Prozent höher als jetzt Landkreis Göttingen hebt Mietpreisgrenzen an

Die Jobcenter im Landkreis übernehmen künftig höhere Mietkosten für Langzeitarbeitslose als bislang. Das kündigte Kreisrat Marcel Riethig im Sozialausschuss des Kreistages an. Die sogenannten Angemessenheitsgrenzen bei den Unterkunftskosten für Leistungsbezieher nach dem Sozialgesetzbuch II (Hartz IV) sollen zum 1. Januar deutlich angehoben werden.

Voriger Artikel
Burg Plesse: Bergfried wird wieder geöffnet
Nächster Artikel
Strategiepapier für den Kampf gegen Hells Angels

Landkreis Göttingen hebt Mietpreisgrenzen an.

Göttingen. Die Mietobergrenzen steigen im Durchschnitt (gesamter Landkreis, alle Stufen bei den Wohnflächen) der kreisverwaltung zufolge um mehr als zwölf Prozent gegenüber den zuletzt 2012 festgelegten Werten. Der Landkreis will damit „konkret und zielgenau“ auf die Steigerung bei den Angebotsmieten in den vergangenen zwei Jahren reagieren.

Für Wohnungen bis 50 Quadratmeter steigt die „angemessene“ Obergrenze laut Verwaltung um durchschnittlich 17,5 Prozent, für Wohnungen bis 60 Quadratmeter um 9,09 Prozent oder für Wohnungen zwischen 75 und 85 Quadratmeter um 16,21 Prozent. Während in Göttingen die Obergrenze für Bruttokaltmieten in allen Größenklassen deutlich angehoben wird, bleibt zum Beispiel die Obergrenze in Duderstadt zumindest bei Wohnungen bis 50 Quadratmeter unverändert bei 298 Euro im Monat.

Die „angemessenen“ Obergrenzen von Mietkosten, bis zu denen der Landkreis die Kosten übernimmt, waren mit Umsetzung der Hartz-IV-Gesetzgebung von Anfang an umstritten. Die Grenzen werden auf Basis eines Gutachtens ermittelt. Auch das dritte ist schon wieder umstritten. Anlass der Anhebung war die durch Rechtsprechung vorgeschriebene Fortschreibung des Gutachtens.

Neben der Möglichkeit, die Kennzahl des Verbraucherindex‘ für das Land (+ 3,1 Prozent) zu übernehmen, können auch konkrete Mietkostensteigerungen ermittelt werden. Der Landkreis habe sich für den zweiten Weg entschieden, so Riethig, um ein realistisches Bild der Kostensteigerungen zu bekommen. Mietangebote in Zeitungen, Internet und anderen Quellen wurden ausgewertet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“