Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Landkreis Göttingen prüft Feldgehölzschnitt

Erlaubnis nötig im Schutzgebiet Landkreis Göttingen prüft Feldgehölzschnitt

Ab 1. Oktober können Hecken und einzeln stehende Bäume in der freien Landschaft wieder abgeschnitten oder auf den Stock gesetzt, das heißt fachgerecht zur Verjüngung gekappt werden. In den Landschaftsschutzgebieten des Landkreises Göttingen bedarf dies jedoch einer vorherigen Genehmigung. Darauf weist die Kreisverwaltung hin.

Voriger Artikel
Aktionstag zur Glücksspielsucht in Niedersachsen
Nächster Artikel
Gemeindebücherei Adelebsen soll umziehen
Quelle: Archivbild (Symbolfoto)

Göttingen. Die Erlaubnis zur Beseitigung oder zum Rückschnitt von Flurgehölzen aller Art – wie Hecken und Gebüsche heimischer Arten und außerhalb des Waldes stehende Bäume – kann bei den vom Landkreis ernannten Regionalbeauftragten für Naturschutz und Landschaftspflege beantragt werden. Bei einer Feldgehölzschau wird vor Ort geprüft.

Die Regionalbeauftragten sind auf Gemeindeebene tätig:

Adelebsen: Sabine Ammer, Telefon 0 55 06 / 95 06 91.

Dransfeld: Günther Arnaschus – 0 55 46 / 12 09 oder 01 70 / 6 31 44 35.

Friedland: Hans-Dieter Baaske – 0 55 04 / 18 12.

Gleichen: Reinhard Urner – 01 73 / 2 60 18 62.

Radolfshausen: Dieter Birke – 0 55 07 / 13 32.

Staufenberg: Siegfried Nemitz – 0 55 43 / 91 02 58 oder 01 74 / 9 01 94 59.

Bovenden: Michael Corsmann – 0 55 94 / 99 90 25 oder 01 74 / 9 19 25 75.

Duderstadt: Hans-Georg Kracht – 0 55 27 / 51 75 oder 01 51 / 58 83 86 09.

Gieboldehausen: Franz-Josef Lange – 0 55 29 / 13 57.

Hann. Münden: Klaus Kornau –  0 55 41/7 55 15 41.

Rosdorf: Reinhard Kotzan – 01 70 / 9 64 39 98 oder 0 55 09 / 27 43 (mittwochs von 18 bis 20 Uhr).

Auch außerhalb von Landschaftsschutzgebieten kann eine Prüfung durch die untere Naturschutzbehörde notwendig sein, so bei besonders geschützten Biotopen oder bei besonderen Artenschutzregelungen wie zum Beispiel die mögliche Zerstörung oder erhebliche Beeinträchtigung von Lebensstätten wildlebender Tier- und Pflanzenarten ohne vernünftigen Grund.

Dagegen sei das regelmäßige seitliche Freischneiden von Wegen, Straßen und Schienenwegen, sofern es sich um die fachgerechte Herstellung des sogenannten Lichtraumprofils handele, freigestellt, teilt die Kreisverwaltung mit.

Grundlage ist Paragraf 39 Absatz 5 (2) des Bundesnaturschutzgesetzes. Danach ist es verboten, einzeln stehende Bäume (außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen), Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen; zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen.

landkreisgoettingen.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Auf Komposthaufen werden Pilzsporen nicht abgetötet
Entsorgungszentrum Kattenbühl: Hier landet städtischer Biomüll.

Zurzeit machen Hobbygärtner auf ihren Balkonen, Terrassen oder Gärten sauber. Dabei fällt reichlich Grünabfall an, darunter auch kranke, zum Beispiel von Kraut- und Braunfäule befallene Tomatenpflanzen und Früchte, Fallobst und auch schon das erste Laub.

mehr
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016