Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Landkreis Göttingen will sich Verkehrsinitiative für den Harz anschließen

Vierspurig um den Harz Landkreis Göttingen will sich Verkehrsinitiative für den Harz anschließen

Der Landkreis Göttingen will die Initiative „Ein Harz“ unterstützen. Damit solle, so Landrat Bernhard Reuter, „eine zwingend notwendige automobile Erschließung“ vorangetrieben werden.

Voriger Artikel
In drei Staufenberger Ortsteilen gibt es künftig schnelle Internetverbindungen
Nächster Artikel
Erstes Göttinger Rudelsingen im Jungen Theater
Quelle: Grafik: Foth

Göttingen. Wichtigstes Element der Initiative ist der sogenannte Harzring. In einer länderübergreifenden Erklärung fordert die Initiative die Ministerpräsidenten der Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf, den Ausbau mehrerer Straßenabschnitte zu beschleunigen und in den Bundesverkehrswegeplan an vorderen Positionen aufzunehmen. Zurzeit sei der Harz „verkehrstechnisch unzureichend erschlossen – nachteilig für „die so wichtigen Neuansiedlungen von Unternehmen und Industrie“.

Die geforderten Maßnahmen im Einzelnen:

  • der vierspurige Weiterbau der Bundesstraße 243 zwischen Nordhausen und der Landesgrenze Niedersachsen/Thüringen,
  • der vierspurige Ausbau der Bundesstraße 6 zwischen Salzgitter und Goslar, und
  • die Nordverlängerung der Autobahn 71 von Sangershausen zur Autobahn 14.

Mit diesen drei Lückenschlüssen wäre der Harz von durchgängig vierspurigen Schnellstraßen oder Autobahnen umschlossen – der Harzring wäre Realität. Derzeit gebe es vor allem auf dem nur zweispurigen Streckenabschnitt der B 243 in Thüringen Handlungsbedarf.

Diesem Vorstoß der Initiative „Ein Harz“ will sich nun der Landkreis Göttingen anschließen. Landrat Reuter strebt eine entsprechende Empfehlung im Wirtschafts- und Verkehrsausschuss am 21. April und einen Beschluss im Kreistag am an.

Für den Landkreis Göttingen ist die Initiative insbesondere mit Blick auf die bevorstehende Fusion mit dem Landkreis Osterode interessant. Die Region um Bad Lauterberg, Herzberg und Osterode könnte von verbesserten Verkehrsverhältnissen profitieren. Bisher unterstützen die Landkreise Osterode, Goslar, Harz, Nordhausen und Mansfeld-Südharz sowie 26 einzelne Städte und Gemeinden die Erklärung.

Der Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr, Bauen, Planen und Energie des Landkreises Göttingen tagt am Dienstag, 21 April, ab 16 Uhr im Kreishaus, Reinhäuser Landstraße 4.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“