Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Abschied von der Kinder-Uni

Langjähriger Leiter Peter Brammer Abschied von der Kinder-Uni

Brammer geht, Heß kommt. Auch wenn der Initiator und langjährige Leiter der Göttinger Kinder-Uni, Peter Brammer, am Freitag verabschiedet wird, die Kinder-Uni bleibt. Gilbert Heß ist künftig für die Organisation der Kinder-Uni zuständig.

Voriger Artikel
Rund ums Gänseliesel
Nächster Artikel
Fahrräder und Haushaltswaren tauschen
Quelle: Wenzel

Göttingen. Uni-Präsidentin Ulrike Beisiegel wird Brammer am Freitag verabschieden. Brammer entwickelte das Konzept der Kinder-Uni im Wintersemester 2003/2004 mit Studierenden in einem Seminar zur Schulentwicklung und Schulorganisation. Seit dem Sommersemester 2004 bietet die Kinder-Uni jedes Semester ein Programm aus Vorlesungen, Seminaren und Workshops an. Die letzte Vorlesung in jedem Semester mit dem Titel „Kinder informieren Kinder“ gestalten die Kinder selbst.

Aus der Schreibwerkstatt der Kinder-Uni sind in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Schreibzentrum der Universität in den vergangenen zwei Jahren vier Bände unter dem Titel „Kinder schreiben für Kinder“ mit Geschichten zum Lesen und Vorlesen entstanden.

Mehr als 100 Dozenten aus allen Fakultäten der Universität haben nach Angaben der Universität in den vergangenen Jahren durch 500 Veranstaltungen geführt. Hinzu kämen externe Lehrkräfte sowie weitere wissenschaftliche Einrichtungen als Kooperationspartner, etwa das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Göttingen.

Brammer übernahm nach seiner Pensionierung als Direktor der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule in Geismar im Jahre 2002 neben der ehrenamtlichen Leitung der Kinder-Uni 40 Lehraufträge am Pädagogischen Seminar der Universität Göttingen. Er wurde 2007 Ehrenmitglied der Universität und 2015 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Im Jahr 2016 erhielt er für sein Engagement den Preis des Stiftungsrates der Universität in der Kategorie „Wissenschaft und Öffentlichkeit“.

Heß, Brammers Nachfolger in der Kinder-Uni, ist Koordinator der universitären Schülerlabore und Leiter des YLAB – Geisteswissenschaftliches Schülerlabor der Universität Göttingen.

Nicht nur Brammers Zeit an der Kinder-Uni geht zu Ende, auch das Sommersemester. Wölfe, Mondlandung und die Mathematik bei Alice im Wunderland sind Thema bei der Abschlussveranstaltung "Kinder informieren Kinder". Traditionell referieren zum Semesterabschluss Schüler vor ihren gleichaltrigen Kommilitonen.

Spannendes rund um den Wolf, den "grauen Jäger" und seine Rückkehr nach Deutschland, will Antonia Engelke von der Albani-Schule berichten. Die Zweitklässlerin will Fakten zum Lebensraum und dem Verhalten des Wolfes referieren.

"Alice und die Zahlensysteme - Was hat 'Alice im Wunderland' mit Mathematik zu tun?" heißt der Vortrag von Johannes Meyel Bremer, Yannik Leon Kallenberg und Benedict Busch "Wir möchten euch zeigen, welche Matherätsel sich in der Geschichte von 'Alice im Wunderland' befinden und mit welchen Tricks wir diese lösen können.", berichten die Dritt- und Viertklässler der Albani-Schule. Sie wollen, "dass Mathe spannend und interessant zugleich sein kann".

Mit der ersten bemannte Mondlandung 1969 beschäftigt sich Erik Röhling von der Montessori-Schule. "Ich werde euch aufregende Dinge zur ersten bemannten Mondlandung im Jahre 1969 erzählen und was notwendig ist, um es als Anwärter überhaupt ins Astronauten-Programm schaffen zu können", kündigt er an.

Die Vorlesung beginnt am Mittwoch, 21. Juni, um 17 Uhr im Hörsaal 10 des Zentralen Hörsaalgebäudes, Platz der Göttinger Sieben 5. Anmeldungen dazu nimmt die Kinder-Uni noch auf der Seite www.kinder-uni.uni-goettingen.de an. Für das Wintersemester 2017/2018 sucht die Kinder-Uni zudem Mutige für "Kinder informieren Kinder". Die können sich unter kik@kinder-uni.uni-goettingen.de anmelden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen