Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Laubbläser in Göttingen: Laut aber wichtig

Ohne Laubpuster geht es nicht Laubbläser in Göttingen: Laut aber wichtig

Spätestens im Herbst nervt das schrille Pfeifen lauter Laubpuster wieder Spaziergänger und Anwohner. Ohne sie gehe es aber einfach nicht, sagen die Göttinger Stadtreiniger. Eigentlich wollten die Umweltpolitiker des Rates laute Laubbläser von der Geräteliste städtischer Betriebe streichen, bevor die Blätter wieder fallen. Ein Bericht der Entsorgungsbetrieb im Fachausschuss für Umweltdienste überraschte sie.

Voriger Artikel
Göttingen Einbruch in Zahnarztpraxis am Weender Tor
Nächster Artikel
Weitere Mieter in Göttingen beklagen Kakerlakenbefall

Ohne Laubbläser könnten die Stadtreiniger ihre Arbeit nicht erfüllen, sagt die GEB.

Quelle: GEB

Göttingen. Schon mehrmals hatten Ratspolitiker nachgefragt, ob auf Straßen und in Parks überhaupt Laubbläser und -sammler benötigt würden. Mit Blick auf ihre lauten Benzinmotoren könnten schließlich auch herkömmliche Rechen und Besen genutzt werden - oder leisere elektrisch betriebene Puster. Und die nutze die Stadtreinigung auch schon, erklärte Annette Schlimme, Abteilungsleiterin für den Bereich Straßenreinigung und Winterdienst.

Der Haken: Sie seien zwar leiser, aber ihre Leistung und vor allem ihre Akkulaufzeit liege noch weit hinter vergleichbaren Benzingeräten. Dabei müssten die Mitarbeiter auch noch einen großen schweren Akku als Rucksack mitführen. Zudem seien Elektro-Bläser viel teurer als Benzin-Laubpuster.

Dennoch testeten die Entsorgungsbetriebe bereits verschiedene Elektrogeräte. Denn ganz ohne Laubbläser könnten die Stadtreiniger ihre Arbeit allerdings nicht erfüllen. Nur mit starken Pustern könnten Blätter zwischen den vielen Fahrrädern am Bahnhof oder unter geparkten Autos beseitigt werden.

Der städtische Baubetriebshof hingegen hat schon zehn akkubetriebene Laubpuster im Einsatz, so die Stadtverwaltung auf Anfrage des Tageblattes - daneben 15 Benziner. "Und wir machen damit nur gute Erfahrungen", sagt Betriebsleiter Volker Hempfing. Mit den Geräten werde das Laub von Wegen auf Rasenflächen geblasen und dort mit einer Art Rasenmäher zerkleinert (geschlegelt) und liegen gelassen: "So sparen wir auch noch hohe Müllgebühren."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis