Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Laufender Adventskalender" unterstützt Flüchtlingsarbeit

Fit für guten Zweck "Laufender Adventskalender" unterstützt Flüchtlingsarbeit

Mit der Aktion „Laufender Adventskalender“ soll die Göttinger Flüchtlingsarbeit unterstützt werden. Die Idee ist es, für jeden erlaufenen Kilometer ein „Kilometergeld“ gutzuschreiben. Ob beim Spazierengehen oder als ambitionierter Läufer, ob mit Sponsor oder ohne – jeder Meter zählt.

Göttingen. Die Idee zu der Aktion „Laufender Adventskalender“ kam Corinna Maaß, nachdem sie auf Facebook eine internationale nicht-karitative Initiative namens „Advent Running“ entdeckt hatte. Diese motiviert dazu, sich jeden Tag in der Adventszeit zu bewegen. „Ich wollte die Aktion in diesem Jahr zum Ansporn nehmen, die Flüchtlingsarbeit in Göttingen zu unterstützen, und habe Simone Klemke von der Facebook-Gruppe „Gemeinsam in Göttingen“ kontaktiert, um Adressaten für Spenden und auch Mitstreiter zu finden“, sagt Maaß. Klemke sei sofort bereit gewesen mitzulaufen und schlug vor, daraus eine kollektive Aktion zu machen. „In dieser Form findet die Aktion, initiiert von uns beiden, zum ersten Mal statt“, sagt Maaß.

Als Spender kommen die Läufer selbst, Freunde, Familie oder Arbeitgeber in Frage. Klemkes Arbeitgeber, die Städtische Wohnungsbau GmbH, unterstützt ihre Angestellten als Sponsor. Die Laufgruppe von Maaß mit dem Namen „Maxwell‘s Demon“ vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, ist privat am Start. „Die Spenden sind für Bonveno, den Träger der Göttinger Flüchtlingsunterkünfte und das Migrationszentrum vorgesehen“, teilt Maaß mit. Über die Internetseite runwithrefugees.blogspot.de können sich Läufer sowie Sponsoren in einer Liste als Teilnehmer der Aktion vermerken. Läufer können sich auch ohne Spender eintragen und Sponsoren können einen Höchstbetrag festlegen.

„Bislang beteiligt sind Läufer aller Klassen – einige von uns nehmen extra für diese Aktion das Laufen wieder auf, andere trainieren für Ultraläufe wie die Brocken-Challenge“, sagt Maaß. Unter den zurzeit 18 Läufern sind auch einige Flüchtlinge, die für das Team „Gemeinsam in Göttingen“ mitlaufen. Zum Austausch und für gemeinsame Läufe steht die Facebook-Gruppe „Laufender Adventskalender“ offen.

gil

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016