Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Leichenfund im Schacht vor Klinikum

Toter liegt seit Wochen dort Leichenfund im Schacht vor Klinikum

Bei Bauarbeiten auf dem Gelände des Uni-Klinikums ist am Donnerstagmorgen ein grausiger Fund gemacht worden: Ein Toter lag auf dem Grund eines etwa drei Meter tiefen Schachtes vor dem Versorgungsbereich. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Auch ein Gewaltverbrechen sei nicht ausgeschlossen.

Voriger Artikel
Farbbomben auf Göttinger Denkmal-Klotz
Nächster Artikel
Bombenalarm aufgehoben: Züge fahren wieder

Beamte der Polizei Göttingen untersuchen den Tatort.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Der Schacht war bereits vor mutmaßlich vier bis fünf Wochen unterhalb des Hubschrauberlandeplatzes am Versorgungsbereich der Klinik auf einer Rasenfläche ausgehoben worden. Starkstromleitungen sollen darin verlegt werden. Dann verzögerten sich die Bauarbeiten, weil noch ein Baum gefällt werden musste. Der Schacht blieb vorerst offen. Am Donnerstag gegen 10.30 Uhr sollten die Arbeiten an der Baustelle fortgesetzt werden. Dabei wurde der bereits teilweise verweste Leichnam von einem der Arbeiter entdeckt. Er alarmierte sofort die Rettungsdienste. Erst am Nachmittag gegen 14 Uhr ist der tote Körper mit Hilfe der Feuerwehr geborgen worden. Er wurde der Rechtsmedizin zugeführt, die nur 100 Meter weiter ihre Räume hat, und wird dort untersucht, um die Todesursache zu ermitteln. Weder die Identität noch das Geschlecht des Toten stehen bisher zweifelsfrei fest. Vermisst wird nach Polizeiangaben in der Region derzeit niemand.

Hinweise auf eine Todesursache, so Polizeisprecherin Jasmin Kaatz, gebe es aktuell noch nicht. Aufgrund des Gesamtzustandes des Leichnams geht die Polizei derzeit davon aus, dass der Tote bereits längere Zeit in dem Loch lag. Weder ein Unfall, noch ein Suizid oder ein Verbrechen scheiden aus. Erste Gerüchte unter Klinikum-Mitarbeitern, der Tote habe einen Sack über den Kopf gehabt, bestätigt die Polizei nicht. Zeugen wollen gesehen haben, dass am Grund des Schachtes, teils verborgen unter Laub, eine Plastiktüte gelegen habe. Darunter offenbar der Leichnam. Die Ermittlungen des 1. Fachkommissariats dauern an. Der Leichenfundort wurde beschlagnahmt und abgesperrt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"