Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Leichtfüßiges Gedächtnistraining als Familiensport

Hardegser gründen Line-Dance-Gruppe Leichtfüßiges Gedächtnistraining als Familiensport

Mutter, Vater und die zwei erwachsenen Töchter, sie alle haben ein gemeinsames Hobby: Sie tanzen Line Dance und sind an den Wochenenden oft im Viererpack unterwegs.

Voriger Artikel
Stadtwette: Sechs Tonnen Lebensmittel für Tafel
Nächster Artikel
Bienenvolk im Apfelbaum

Familien-Hobby: Familie Anja und Jörg Rettberg mit den Töchtern Wenke und Wiebketanzen gemeinsam Line-Dance.

Quelle: Mischke

 Beim Sommerfest des Göttinger Tageblattes haben sie zum ersten Mal etwas über Line Dance erfahren. Die Line-Dance-Gruppe des ASC trat dort auf. Anja und Jörg Rettberg waren begeistert, beim ASC lernten sie erste Schritte. Lange hatten sie nach einem gemeinsamen Sport gesucht, nach einem Jahr sind auch die Töchter Wenke und Wiebke dazugekommen. Zu ihrer Gruppe „Family and friends“ gehören mittlerweile drei Familien.

Ihre Begeisterung führte die Rettbergs weiter. Für ihr Training fuhren sie nach Uslar. Nach einem Workshop in Volpriehausen entschlossen sie sich, in Hardegsen eine eigene Gruppe zu gründen. Als Abteilung im Hardegser Sportverein (HSV) wurden die „Dancing Donkeys“ im Februar vor drei Jahren gegründet.

Eigene Kindergruppe

Heute umfasst die Gruppe 34 Erwachsene und elf Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 13 Jahren, die in einer eigenen Kindergruppe bei Wenke und ihrer Mutter unterrichtet werden. Immer freitags ist in Hardegsen Training für Kinder und Erwachsene. Alle vierzehn Tage am Mittwoch werden im kleineren Kreis besonders schwere Tänze geübt. In Hammenstedt betreuen Mutter und Tochter eine weitere Gruppe im vierzehntägigen Rhythmus. Pro Woche investiere jeder etwa zehn Stunden in das Hobby, schätzt die Familie. Wie viele Wochenenden sie im Jahr in Sachen Line-Dance unterwegs sind, zählen die Vier schon lange nicht mehr. Es sei einfacher, die freien Wochenenden zu bestimmen.

„Line-Dance bedeutet, dass man Leute trifft“, sagt Wiebke. Bei den Workshops und Tanz-Wochenenden sehe man oft dieselben Leute wieder. So gebe es viel Austausch untereinander. Die Hauptsache sei der Spaß an der Sache, spricht die Mutter den anderen aus der Seele. Ganz nebenbei profitiere man von der Tanzform, erläutert ihr Mann. „Man trainiert das Gedächtnis und die Feinkoordination.“

 „Line Dance gibt es überall“, sagt Wiebke. „Es gibt ein paar Tänze, die kann jeder.“ Etwa 200 Titel hätten sie bereits gelernt, ungefähr 100 seien jederzeit abrufbereit, schätzt Wiebke. Bei vielen Festen kommen sie zum Einsatz. Denn nicht nur Wenke hat ihren 18. Geburtstag mit einer Line-Dance-Party begangen. Auch viele andere private Feste – eine Hochzeit, ein 70. Geburtstag – sind mit Line-Dance ausgiebig gefeiert worden. „Es zieht Kreise“, sagen die Rettbergs.

Die Dancing Donkeys sind beim Großen Schüttenhoff in Nörten-.Hardenberg am Sonntag, 31. Mai, um 22 Uhr beim Festball (Beginn um 20 Uhr) im Festzelt am Anger zu sehen. Informationen über Line Dance und ihre Gruppe erteilt die Familie Rettberg unter Telefon 05505/2564.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz