Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Leseclub mit Mops Carlchen und viel Spaß

Stuftung Lesen Leseclub mit Mops Carlchen und viel Spaß

Der Leseclub der Voigt Realschule mit Außenstelle in der nahen Brüder-Grimm-Grundschule hat Geburtstag gefeiert. Er ist einer von 200 Leseclubs bundesweit, die nach einem strengen Auswahlverfahren von der Stiftung Lesen gefördert werden – und der erste im Raum Göttingen.

Voriger Artikel
2000 Gäste bei Saisonstart auf der Hardenberg Eisbahn
Nächster Artikel
Venezia-Sterne, Stollen und sonniges Irrlicht

Im Leseclub: Ulla Lüthje mit Yesim, Lea-Sophie, Shalya und Fatou (am Tisch von links).

Quelle: Heller

Weende. „Wenn ich lese, ist das so, als wenn ich in eine andere Welt komme.“ Svetlanas Blick scheint schon in eine andere Welt einzutauchen, wenn sie nur diesen Satz sagt und dann von ihren Lieblingsbüchern aus der Reihe Dog Diaries erzählt. Die elfjährige Schülern ist zum zweiten Mal im Leseclub der Voigt Realschule, die meisten anderen der etwa 15 Kinder sind schon seit vier Monaten dabei.

Sie lauschen, wenn ihre Betreuer vorlesen, sie lesen selbst, sie besprechen Bücher, sie hören Bücher und manchmal setzen die Kinder eine Lesegeschichte auch als kleines Theaterspiel um. Immer Mittwochs treffen sich die Clubmitglieder in beiden Schulen nachmittags während der Ganztagsbetreuung in der Schulbücherei. Und immer sind Mops Carlchen und Springerspaniel Anton dabei, die heimlichen Lesepaten der Kinder. „Wir wollen den Kinder in entspannter Atmosphäre mit Freude und mit Freunden Spaß am Lesen vermitteln“, sagt Cornelia Hildebrandt, Projektleiterin der Göttinger Schülerlesetage und eine der Club-Betreuerinnen. Dabei gehe es vor allem um die Kinder, die zuhause eher weniger an Bücher herangeführt werden. Die Stiftung Lesen fördere mit ihrer Kampagne „Kultur macht stark“ viele Projekte – jetzt auch 200 Leseclubs. Sie bekommen eine Grundausstattung mit Büchern, Hörbüchern, Laptop und weiterer Medienausstattung im Wert von 5000 Euro, dazu in regelmäßigen Abständen weitere „ganz tolle“ Bücherpakete, so Hildebrandt. Außerdem finanziere die Stiftung Weiterbildungsprogramme für die Betreuer.

„Ich lese ganz viel, weil Lesen Spaß macht“, sagt die zehnjährige Shalya aus der 5a. Dass allen Kindern auch dieses Projekt Spaß macht, zeigen sie während der Geburtstagsparty: Lebendig und mitreißend führen sie eine szenische Lesung auf, stellen Bücher vor und lösen die Rätzel einer Bücherei-Rallye. Und sie stimmen über ihren künftigen Namen ab. Ergebnis: Leseclub Voigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"