Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Liebenswerte Details

Tageblatt-Wochenendkolumne Liebenswerte Details

„Ich liebe diese Stadt.“ Was für ein schöner Satz. Geschrieben von einem GT-Facebook-Freund unter einem unserer Artikel. Ein passender Kommentar. Ich liebe diese Stadt auch.

Voriger Artikel
Walkenrieder Paar darf keine Hunde mehr halten
Nächster Artikel
Umfrage in Göttingen und Duderstadt: Sind 6 Wochen Ferien zu lang?

Uwe Graells

Und dabei geht es mir jetzt gar nicht um die schönen, großen Dinge, die Göttingen so lebens- und liebenswert machen. Nicht um die historische Altstadt, die Grünanlagen, die Universität, das Kulturangebot, die Basketballer oder, oder, oder. Nein, ich schau mir liebend gerne die Details an.

Beispiel Ampel: Große Kreuzungen mit langen Rotphasen sind eigentlich ein Ärgernis. Nicht so in unserer Stadt. Nehmen wir doch nur mal die Kreuzung Weender Straße/Nikolausberger Weg. Kennen Sie eine Ampel, an der so viele junge Menschen aus aller Herren Länder auf das grüne Männchen warten? Mulitkulti in Reinkultur. Und im positivsten Sinne. Da wartet man gerne.

Oder gehen Sie doch einmal heute Nacht durch die Fußgängerzone (vorausgesetzt, es regnet nicht). Viele Städte würden sich an ihren verkaufsoffenen Sonntagen über derart viel Frequenz in der City freuen.

Oder die Radlermessungen an unserer Zweirad-Autobahn mitten in der Stadt. Am Klinikum oder vor dem Bahnhof wird exakt angezeigt, wie viele Pedaleure insgesamt und am jeweiligen Tag die Messstellen passieren. Das nenne ich mal innovativ. Ich muss allerdings mal als Fußgänger ausprobieren, ob die Induktionsschleife im Boden meine Schuhe auch als Fahrrad durchgehen lässt. Mit Schuhgröße 47 werde ich es einfach mal testen.

„Ich liebe diese Stadt.“ Unter welchem GT-Artikel hat unser Freund das eigentlich gepostet? Ach ja, es ging um die Fahndung nach einem mutmaßlichen Drogenhändler. Der springt bei der Verfolgung durch die Polizei einfach in den Friedhofsteich und taucht unter. Dumm nur, dass er auch mal wieder Luft holen muss. Die Fahnder werden ihren Spaß gehabt haben. Apnoetaucher sind in Südniedersachsen nun mal eher selten. Was für herrlich skurrile Geschichten es doch in Göttingen gibt. Unser Facebook-Freund hat recht: „Ich liebe diese Stadt.“

 

Sie erreichen den Autor unter redaktion@goettinger-tageblatt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"