Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Line Dance mit den „Dancing Devils“ aus Adelebsen

„Western-Philosophie gehört dazu“ Line Dance mit den „Dancing Devils“ aus Adelebsen

Wenn „Some Broken Hearts Never Mend“ aus den Lautsprechern schallt und die „Dancing Devils“ den „Boot Scootin´ Boogie“ aufs Parkett legen, fühlt sich der Zuschauer in den Wilden Westen versetzt. Die Tänzer sind keine Cowboys und -girls aus Texas oder Tennessee, sondern Bürokauffrauen und Handwerker aus Südniedersachsen. Die Schrittfolgen nehmen sie allerdings mindestens genauso ernst wie ihre Vorbilder aus den USA.

Voriger Artikel
Mit gefälschtem Führerschein zur Göttinger Polizei
Nächster Artikel
Hartmut Gerke und Werner Neumann sind die Dorfsheriffs im Flecken Adelebsen

Probe der Line Dance-Gruppe „Dancing Devils“

Quelle: Heller/Archiv

Adelebsen. Vor neun Jahren gründeten Heike Erbsen und Johanna „Hanni“ Puls die Line Dance- Gruppe „Dancing Devils“. An diesem Abend sind es fünf Männer und 15 Frauen im Alter von Mitte 20 bis 70, die als Gruppe zu Country-Musik – und manchmal auch zu Interpreten wie Shakira oder Amy Macdonald – tanzen. Einmal pro Woche wird zwei Stunden lang geprobt, Auftritte haben die „Dancing Devils“ bei Geburtstagspartys und Veranstaltungen – stets im Western-Outfit mit Cowboy-Stiefeln, Blue Jeans, Hemd oder Bluse in weiß und schwarzem Cowboy-Hut.

„Viele von uns sind USA-Fans“, sagt Thomas Schäfer. „Die Liebe zur Western-Philosophie gehört zum Line Dance eben dazu“. Und es tanzen sogar zwei Amerikaner bei den „Dancing Devils“ mit: Hansford Francis (70), der aus Chapel Hill in North Carolina stammt, und Patrick Hicks (64), dessen ursprüngliche Heimat Indianapolis, Indiana, ist. Das Kuriose: Francis hatte in Amerika mit Line Dance nichts am Hut, kam erst durch seinen Freund Hicks in Deutschland dazu. Mittlerweile ist Francis Trainer der Gruppe. Rund 100 Tänze beherrschen die „Dancing Devils“. Es kommen immer wieder neue dazukommen.

Vorteil des Line Dances sei, so erklären die Tänzer, dass nicht paarweise getanzt wird und es deshalb nicht die gleich große Anzahl von Männern und Frauen geben muss. Da bei den „tanzenden Teufeln“ das Verhältnis 1:3 beträgt, würden sie gerne ein paar mehr Mitglieder bei den Übungsabenden begrüßen. Aber auch Frauen seien willkommen, sagt Anita Reitmann: „wir suchen immer neue Mitglieder, egal welchen Alters und Geschlechts.“

► Kontakt: dancing-devils-adelebsen@web.de

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016