Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Location Award 2015“ für Göttinger Industriedenkmal

Lokhalle an der Spitze „Location Award 2015“ für Göttinger Industriedenkmal

Besondere Ehre für die Lokhalle: Das Göttinger Industriedenkmal ist am Montag in Berlin mit dem „Location Award 2015“ ausgezeichnet worden. In der Kategorie „Historische Locations & Locations der Industriekultur“ setzte sich die Multifunktionshalle gegen mehr als 400 Teilnehmer durch.

Voriger Artikel
Neue Ausfahrt und Platz für 119 Lastwagen
Nächster Artikel
Sperrung im Autobahndreieck Drammetal am Donnerstag

„Stolz und glücklich über den ersten Platz“: Auszeichnung für die Göttinger Lokhalle. EF

Berlin/Göttingen. „Wir sind stolz und glücklich über den ersten Platz und freuen uns ganz besonders, die Trophäe nach Göttingen geholt zu haben.

Der Preis zeichnet die hervorragende Arbeit des gesamten Teams vom Veranstaltungsmanagement der Lokhalle aus, sagte Kai Ahlborn, stellvertretender Leiter der Lokhalle, nach der Preisverleihung. Ein besonderer Dank gelte allen, „die in der ersten Phase beim Online-Voting für uns abgestimmt und uns überhaupt zur Nominierung verholfen haben“.

Nach dem Gewinn des EVVC Awards zum „Best Center 2009/2010“ vom Europäischen Verband der Veranstaltungscentren und der Auszeichnung von „Pop Meets Classic“ für die beste Eigenveranstaltung sei der „Location Award 2015“ bereits die dritte Auszeichnung für die Lokhalle.

Seit 2010 vergibt die locationportale GmbH jährlich den „Location Award“ und zeichnet damit herausragende Veranstaltungsorte in Deutschland aus. Die Gewinner dürfen den Titel in der Außendarstellung nutzen und mit dem Logo werben. Per Online-Wahl gaben registrierte Veranstaltungsplaner aus Unternehmen, Eventagenturen und Verbänden sowie Fachleute aus der Eventbranche ihren favorisierten Locations ihre Stimmen.

Im Anschluss bewertete eine Expertenjury die Nominierten. Das 1917 erbaute Göttinger Industriedenkmal setzte sich gegen die „Alte Tuchfabrik“ in Euskirchen und die „Flora“ in Köln durch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016