Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Manch einer findet erst am Heiligabend die Ruhe zum Geschenke-Einkauf

In letzter Sekunde, denn „Weihnachten kommt so plötzlich“ Manch einer findet erst am Heiligabend die Ruhe zum Geschenke-Einkauf

Nach dem Fest ist vor dem Fest. Es soll Menschen geben, die schon jetzt wissen, was sie nächste Weihnacht unter den Christbaum legen. Anderen kommt „Weihnachten immer so plötzlich“, sagt Walter Hellwig.

Voriger Artikel
Falschgeld: In Göttingen 2014 schon 63 falsche Banknoten
Nächster Artikel
Tageblatt-Wochenendkolumne von Christoph Oppermann.

Der Göttinger kauft stets erst auf den letzten Drücker Geschenke ein – am Heiligabend zwischen Mittag und Ladenschluss.

Quelle: dpa

Göttingen. Der Göttinger kauft stets erst auf den letzten Drücker Geschenke ein – am Heiligabend zwischen Mittag und Ladenschluss.

Und doch weiß er schon wo und was er 2015 kaufen wird: einen Schmuckanhänger bei Ramona Thyrolf im Kaufpark - so wie jedes Jahr, und wieder wird es am Heiligabend sein. Thyrolf nickt: „Wir sehen uns jedes Jahr kurz vor der Bescherung.“ Sie weiß sogar noch, was Hellwig vor einem Jahr gekauft hat.

Neben Hellwig kaufen noch viele Kunden hart am Rande des Ladenschlusses die letzten Geschenke. Iris Schnelle etwa. Sie hat zwar die meisten Geschenke schon eingepackt, braucht aber noch ein Spiel für den Neffen und hat nebenbei etwas für die neue Wohnung im Baumarkt beschafft. Da war relativ wenig los. Und warum in letzter Minute? „Wir sind umgezogen, da fehlte die Zeit. Aber man kriegt ja noch genug.“

Das findet auch Natascha Körner. Obwohl es Kunden gebe, die offenbar anderes befürchten, sagt sie. Körner ist Verkäuferin am Weihnachtsartikel-Stand von Depot im Kaufpark. Heiligabend, nur Stunden vor dem Ladenschluss, erlebe sie „manchen Mann mit dem Wahnsinn in den Augen, der verzweifelt durch unsere Regale schaut“. Sie findet: „Typisch Mann.“

„Die haben es zu eilig, um jetzt noch etwas schön einpacken zu lassen“

Stimmt das? Parfüm als Panikkauf des unter Zeitdruck geratenen Mannes? Der Andrang überwiegend männlicher Kunden in der Parfümerie Douglas scheint das zu bestätigen. Darunter ist Jens Bothe, und der wirkt ganz entspannt. Bothe hat zwar auch bis zum Vorabend gearbeitet, aber das Parfüm für die Lebensgefährtin ist eine ganz bewusste Wahl.

Mit einem guten Duft, sagt er, könne man nie etwas falsch machen. Und ein Duftgeschenk für ihn selber ist auch noch dabei abgefallen.

So geht es auch Julian Weiß. Eigentlich hat er nur Freundin Barbara Galati begleitet. Für wen Barbara noch in allerletzter Minute etwas braucht, verrät sie mit einem stummen Seitenblick auf Julian. Der hat unterdessen den Shirt-Garden entdeckt und lässt schnell noch ein Foto des gemeinsamen Geländewagens auf eine Tasse drucken, die er seinem Kumpel und Mitfahrer schenken will.

Sogar T-Shirts, verrät Verkäuferin Michaela Bierwirth, ließen sich Kunden noch kurz vor Feierabend am Heiligabend nur Stunden vor Ladenschluss und Bescherung bedrucken.

Allerdings: Zeit für eine schöne Verpackung fehlt dann offenbar. Heiligabend ist nichts mehr los, verraten Udo und Monika Heinemann vom Verpackungsservice: „Die haben es zu eilig, um jetzt noch etwas schön einpacken zu lassen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis