Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Mann stirbt bei Unfall zwischen Mariengarten und Jühnde

Vor Baum geprallt Mann stirbt bei Unfall zwischen Mariengarten und Jühnde

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße 564 zwischen Mariengarten und Jühnde ist am Montagmorgen ein 38 Jahre alter Autofahrer aus dem Eichsfeldkreis ums Leben gekommen.

Voriger Artikel
Tanz und Klamauk beim „Dorfku(h)ltur-Abend“ in Groß Schneen
Nächster Artikel
Göttinger wollen Abschiebung von Palästinenser verhindern

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße 564 zwischen Mariengarten und Jühnde ist am Montagmorgen ein Mann ums Leben gekommen.

Quelle: ck

Mariengarten. Er war mit seinem Opel gegen 6.15 Uhr aus noch ungeklärter Ursache mit vermutlich hohem Tempo gegen einen Baum geprallt. Der Wagen zerschellte an der dicken Birke, schleuderte auf einen angrenzenden Acker und blieb dort völlig zerstört liegen. Der Bereich war großflächig mit Trümmerteilen übersät. Die Vorderräder waren von der Achse gerissen und lagen mehr als 100 Meter weiter auf dem gegenüberliegenden Acker.

Eine zufällig vorbeifahrende Justizbeamtin hatte den Unfall gemeldet. Die Frau musste später mit einem Schock notärztlich behandelt werden. Für den Unfallfahrer aber kam jede Hilfe zu spät. Die sofort angerückte Feuerwehr konnte den Mann nur noch tot bergen. „Den Einsatzkräften bot sich ein Bild des Schreckens“, sagte der Einsatzleiter, Rosdorfs Gemeindebrandmeister Martin Willing. Eingesetzt waren die Feuerwehren aus Jühnde, Dramfeld, Sieboldshausen und Obernjesa.

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße 564 zwischen Mariengarten und Jühnde ist am Montagmorgen ein Mann ums Leben gekommen.

Zur Bildergalerie

Zur Unfallursache gibt es noch keine Aussagen. Die Trümmer des Wagens wurden auf Anordnung der Göttinger Staatsanwaltschaft für weitere Untersuchungen sichergestellt. Denkbar ist ein Wildunfall, denn an dieser Stelle gibt es häufiger Wildwechsel. Auch gilt Glätte als mögliche Unfallursache. Die Unfallstelle liegt in einer Senke, und es gab nachts Bodenfrost. Es war nicht der erste tödliche Unfall auf diesem Streckenabschnitt. Vor etlichen Jahren starb wenig weiter ein Autofahrer, der ebenfalls genau mit einem der wenigen Straßenbäume unmittelbar neben der L 564 kollidierte. 

ck/afu

Der Artikel wurde aktualisiert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“