Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Mann verschanzt sich in brennender Wohnung

Feuer in Weende Mann verschanzt sich in brennender Wohnung

Ein mutmaßlich verwirrter Bewohner eines Miets-Wohnblocks in der Perikirchstraße im Altdorf Weende hat am Dienstagnachmittag seine eigene Wohnung in Brand gesetzt. Der 52 Jahre alte Mann musste von der Feuerwehr mit schwersten Brandverletzungen aus den brennenden Räumen gerettet werden. Es besteht akute Lebensgefahr.

Voriger Artikel
Familienzentrum "Baumhaus": Betrieb bis Ende 2017 gesichert
Nächster Artikel
Rentner überlebt Kollision mit Bahn bei Lenglern
Quelle: Theodoro da Silva

Weende. Der 52-Jährige wurde nach seiner Befreiung aus der brennenden, verbarrikadierten Wohnung sofort per Rettungswagen in die Klinik gebracht und muss offenbar in eine Spezialklinik überführt werden.

Nach Angaben eines Sprechers der Einsatzleitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst war zunächst ein Rettungswagen gerufen worden. Es wurde ein Suizidversuch vermutet.

Als die Helfer erschienen, wurden sie von dem Verwirrten aus dem Fenster des zweiten Obergeschosses mit Gegenständen beworfen. Es seien wüste Beschimpfungen und Beleidigungen erfolgt, berichtet Feuerwehrsprecher Frank Gloth.

Vergeblich hatten die Helfer versucht, in die verbarrikadierte Wohnung zu gelangen. Danach setzte der Mann offenbar Mobiliar in Brand.

Die Rettungssanitäter alarmierten um 15.03 Uhr sofort Feuerwehr und Polizei. Als die eintrafen, stand das Ein-Zimmer-Apartment bereits im Vollbrand. Die Fenster waren geborsten, die Flammen schlugen bis zu den Wohnungen im Dachgeschoss. Die Berufsfeuerwehr und die ebenfalls alarmierte Freiwillige Feuerwehr Weende hatten Mühe, überhaupt in die Räume zu gelangen, weil sich der Brandstifter verbarrikadiert hatte. Sie konnten ihn lebend, allerdings mit lebensgefährlichen Verbrennungen retten.

Das Apartment brannte vollständig aus. Die Polizei berichtete von einem Brandschaden in Höhe von rund 30000 Euro. Der Brandort wurde beschlagnahmt und wird von Brandermittlern noch untersucht. 

 

Foto: Theodoro da Silva

Zur Bildergalerie

aktualisiert am 10. November, 17.50 Uhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung