Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Markt mit Steingut und anderer Handwerkskunst

Töpfermarkt Markt mit Steingut und anderer Handwerkskunst

Teller, Becher und Froschkönige, die vom Geschirr mitspeisen möchten, werden am Wochenende auf dem Töpfermarkt in Großenrode angeboten. An mehr als 50 Ständen bieten Aussteller aus dem ganzen Bundesgebiet ihre Waren feil.

Voriger Artikel
Verkehrsunfall in Einbeck
Nächster Artikel
Untermieter statt Post im Briefkasten

Zu sehen am 9. Mai: Töpfer in Aktion.

Quelle: Heller

Vom Gebrauchsgeschirr bis zum Kunstobjekt gibt es am Wochenende auf dem Markt so ziemlich alles, was man töpfern kann, zu kaufen. In einem breitgefächerten Rahmenprogramm können die Besucher viel über das Handwerk lernen. „Ab in die Steinzeit“ geht es mit dem Urgeschichtler Jean-Loup Ringot für Kinder und Erwachsene. 1000 Jahre Töpfereigeschichte möchte der Geschichts- und Heimatverein Fredelsloh bald in einer eigenen Ausstellung zeigen. Beim Töpfermarkt präsentiert der Verein sich und seine Pläne. Neu ist die Abteilung „Land und Leben“: Unter diesem Titel werden ländliche Berufe vorgestellt, die Anfang des vergangenen Jahrhunderts das dörfliche Leben prägten: Drechsler, Imker, Schäfer oder Schmied. Wie schon in den vergangenen Jahren ist die KGS Moringen mit ihrem Kinder- und Jugendzirkus „Circo Piccolino“ vertreten. Die örtlichen Vereine aus Großenrode und dem Nachbarort Behrensen sowie zahlreiche Helfer sorgen für die Verpflegung der Besucher. 

Erlös für Kulturlandschaft

Alle zwei Jahre am Muttertagswochenende richtet der Bürgerverein „Unsere Umwelt Mörliehausen“ einen der größten Töpfermärkte Norddeutschlands auf dem ehemaligen Gräflich von Hardenbergschen Vorwerk in Großenrode aus. Der Reinerlös des Marktes fließt ausschließlich in Projekte des Bürgervereins „Unsere Umwelt Mörliehausen“ für den Naturschutz und zur Förderung kultureller Veranstaltungen. 1992 wurde der Verein gegründet. Als vorrangige Aufgabe sehen die Vereinsmitglieder die Wiederherstellung einer vielfältigen Kulturlandschaft im Moringer Becken an. Außerdem ist es mit Hilfe des Vereins gelungen, alte Grabstätten zu rekonstruieren. Der Name des Bürgervereins erinnert an das Dorf Mörliehausen, das bis zum 15. oder 16. Jahrhundert im Noringer Becken existierte.

Der Töpfermarkt in Großenrode ist am Sonnabend, 9. Mai, von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Am Sonntag, 10. Mai, läuft der Verkauf von 10 bis 17 Uhr.

                                                                                                                               enz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz