Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Markthalle an der Groner Straße vermietet

Modefilialist zieht ein Markthalle an der Groner Straße vermietet

Die Göttinger Markthalle, seit Längerem leerstehend, ist vermietet. Derzeit wird das Innere für den neuen Mieter angepasst.

Voriger Artikel
Rekord bei Pfand-Spenden in Göttingen
Nächster Artikel
"Individuelle Lösungen" statt Böller-Verbot
Quelle: Archiv

Göttingen. Dass die Tage des Leerstand der Göttinger Problemimmobilie gezählt sind, ist seit einiger Zeit auch von außen zu erkennen: „Vermietet“ steht in großen Lettern im Schaufenster. Die Identität des neuen Mieters will Markthallen-Verwalter Rudolf Melcher allerdings noch nicht nennen. Nur so viel: Es handele sich um einen „bundesweit tätigen Filialisten“, der in seinen Geschäften „nicht nur Mode und Textil“ anbiete.

Das Unternehmen habe die gesamte Fläche im Erdgeschoss und das Lager im Keller angemietet, sagt Melcher. Auch die elf Wohnungen über der sehr hohen Verkaufshalle seien bis auf eine an andere Einzelmieter vergeben.

Derzeit liefen noch die Bauanträge bei der Stadt Göttingen, erklärt der Markthallen-Verwalter. An der Grundauslegung der Immobilie werde jedoch nichts geändert, „der spezielle Charakter des Gebäudes bleibt unverändert“. Eine Baugenehmigung sei nur für einen Durchbruch notwendig, die der Mieter für seinen Geschäfsbetrieb benötige. Eine Trennwand werde zum Teil entfernt. Neue Mauern würden nicht eingezogen, die große freie Fläche bleibe erhalten.

Der Geschäftsbetrieb, so Melcher, soll noch „im ersten Halbjahr 2016“ beginnen. Der neue Anbieter „wird die Groner Straße beleben“, verspricht der Immobilienverwalter. Das sähen auch die benachbarten Geschäftsbetriebe so.

Errichtet im Jahr 1989, bot die Markthalle an der Ecke Groner Straße/Düstere Straße anfangs die ganze Woche über in einer hohen Halle mitten in der Stadt Wochenmarktstände – eine damals innovative Geschäftsidee. 1992 geriet das Projekt in Schwierigkeiten, 1993 kam die Zwangsverwaltung. Später mietete Karstadt die Markthalle an und kaufte die Immobilie im Jahr 2004. 2011 wurde die Markthalle in das „K-Town“-Konzept integriert. Im Juni 2015 jedoch war bei Karstadt Schluss mit K-Town. Seitdem stand die Markthalle leer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Matthias Heinzel

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"