Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Olympia? In Rio? Wusste ich gar nicht“

Marktumfrage: Olympia lässt Göttinger kalt „Olympia? In Rio? Wusste ich gar nicht“

An diesem Freitag, 5. August, beginnen in Rio die Olympischen Sommerspiele. Das Interesse der Göttinger an der größten Sportveranstaltung der Welt ist eher gering, die Kritik an ihr umso größer, wie die aktuelle Marktumfrage zeigt.

Voriger Artikel
Berufsverbote in der Bundesrepublik
Nächster Artikel
Das ist am Wochenende in Göttingen los
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Das Gezerre um die Teilnahme der russischen Athleten, die wegen Doping-Vorwürfen nicht teilnehmen sollten, stellt für Dieter Nünchert noch das kleinste Problem dar: „Im gesamten Spitzensport wird gedopt, das habe ich mittlerweile akzeptiert.“

Dieter Nuenchert

Dieter Nuenchert

Quelle: Rudolph

Doch weil die Spiele „extrem vermarktet“ seien und es an Transparenz fehle, wird bei dem 59-jährigen Werkzeugmacher der Fernseher aus bleiben – genauso wie bei Chris Horn.

Chris Horn

Chris Horn

Quelle: Rudolph

Er habe zu viel Schlimmes aus Rio gehört, so der 43-jährige Amerikaner, unter anderem, dass das Wasser, in dem die Segel- und Ruder-Wettkämpfe stattfinden werden, verseucht sein soll. Davon abgesehen zählen für den Englischlehrer aus Ohio sowieso in erster Linie Baseball und Basketball: „Die Cleveland Indians sind gut."

Miriam Conradi

Miriam Conradi

Quelle: Rudolph

„Olympia läuft? In Rio? Wusste ich gar nicht“, gibt sich Miriam Conradi überrascht. Auch von der Doping-Problematik habe sie noch nie gehört, so die 49-jährige SAP-Angestellte: „Ich habe seit acht Jahren keinen Fernseher mehr, solche Sachen laufen komplett an mir vorbei.“

Brunhilde Gollub

Brunhilde Gollub

Quelle: Rudolph

Auch Brunhilde Gollub interessiert sich nicht für die sportliche Seite der Spiele, durchaus aber für die Begleitumstände, unter denen sie stattfinden: „Brasilien ist ein armes Land, in dem nicht alle genug zu essen haben, und trotzdem wird so viel Geld für etwas ausgegeben, das in wenigen Wochen wieder vorbei ist – das finde ich schlimm.“ Auch zum staatlich organisierten Doping in Russland hat die 82-Jährige eine Meinung: „Die Sportler, also die Kleinen, sperrt man, aber die Großen, die alles initiiert haben, lässt man laufen.“

Thomas Gronert

Thomas Gronert

Quelle: Rudolph

Nein, er interessiere sich nicht für Olympia, berichtet Buchhalter Thomas Gronert (47). Selbst die Radsport-Disziplinen lassen den passionierten Radfahrer, der jeden Tag zwischen 30 und 50 Kilometer zurücklegt, kalt: „Die Fahrer dopen doch sowieso alle.“ Ihn interessierten die Spiele schon, sagt Herwig Schulz (73), aber aus Zeitgründen werde er sie nicht im Fernsehen verfolgen, sondern auf Spiegel online und im Tageblatt. Doping betrachtet der Pensionär als großes Problem, außerdem verübelt er Frauen-Bundestrainerin Silvia Neid, dass Pauline Bremer zu Hause bleiben musste.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“