Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Marktumfrage in Göttingen: Sollen kleine Cent-Münzen abgeschafft werden?

"Wer den Pfennig nicht ehrt..." Marktumfrage in Göttingen: Sollen kleine Cent-Münzen abgeschafft werden?

Das Institut myMarktforschung.de hat Deutsche zur Abschaffung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen befragt. Ergebnis der Umfrage mit 1000 Teilnehmern: Die meisten sind für eine Abschaffung des Klimpergeldes.

Voriger Artikel
Kreisstraße 205 in Scheden muss saniert werden
Nächster Artikel
Goslarer Oberbürgermeister: Kleine Städte könnten mehr Flüchtlinge aufnehmen

Göttingen. Das Tageblatt hat die Besucher des Göttinger Wochenmarktes ebenfalls dazu befragt.

Die EU erwäge seit längerem, die beiden Münzsorten abzuschaffen, so myMarktforschung.de. In Finnland, Italien und Frankreich würden Preise bereits auf Fünf-Cent-Beträge aufgerundet, heißt es in einer Mitteilung des Instituts.

Für Cordula Geck wäre es völlig in Ordnung, wenn Ein- und Zwei-Cent-Münzen verschwinden würden. „Das könnte eine gewisse Lockerheit bieten“, sagt die Göttingerin, da ohne die kleinen Cent-Münzen nicht alles auf den Punkt genau ausgerechnet werden müsste. „Es wäre eine Chance, eine andere Einstellung zum Geld zu bekommen“, erklärt sie weiter.

Ulla Jongepier hätte ebenfalls kein Problem damit, die kleinen Münzen abzuschaffen: „In Holland ist das seit Jahren bereits so“, sagt die gebürtige Göttingerin. „Das gleicht sich alles irgendwann aus“, erklärt sie. Zudem seien „die Münzen in der Herstellung teurer, als sie wert sind. Also wieso nicht“, folgert sie.

Rodrigo Maia fände es prinzipiell gut, wenn die beiden Münzsorten ausgemustert würden. Allerdings macht der Göttinger sich Sorgen, dass dies von den Läden genutzt werden könnte, um Preise aufzurunden.

Michael Mau hat nach eigener Aussage eine eher konservative Einstellung: „Ich möchte, dass die Münzen bleiben.“ Zudem würden sich die kleinen Kupfermünzen wunderbar dazu eignen, um im Sparschwein gesammelt zu werden, erklärt der Familienvater aus Göttingen. Die Ergebnisse der Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstituts finden sich im Internet unter myMarktforschung.de .

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016