Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Marmeladen-Wettbewerb in Ballenhausen: Bitterorange die Beste

Eine leckerer als die andere Marmeladen-Wettbewerb in Ballenhausen: Bitterorange die Beste

Eine leckerer als die andere. Zum Beispiel die Marmelade, die eigentlich ein Gelee ist, das zum Mus gerührt wurde und nun als Vierfrucht-Aufstrich firmiert. Der ist Favorit des Autors dieser Zeilen, ist aber nur Vierter geworden. Den Ballenhäuser Marmeladen-Wettbewerb haben diesmal zwei Orange-Kreationen gewonnen.

Voriger Artikel
Vortrag von Landessuperintendent Eckhard Gorka
Nächster Artikel
Stadthalle Göttingen: Plan für eine "sensible städtebauliche Situation"
Quelle: Heller

Ballenhausen. Das ist Matthias Diederichs "ein bisschen peinlich". Er ist der Erfinder des Wettbewerbs - und hat diesmal punktgleich mit Beate Bambynek gewonnen. Seine Bitterorgange-Marmelade und ihr Ingwer-Orange erhielten die meisten roten Aufkleber von er unabhängigen Jury. Die beseht aus dem halben Dorf, denn jeder kann kommen und auf Weißbrot kosten, was die Ballenhäuser an Marmelade gekocht haben. Anonymisiert in neutralen Gläsern werden die Kreationen verkostet und bewertet.

Auf die Idee ist Diederichs durch eine alte Freundin gekommen, die in Neuseeland lebt. Dort sind Wettbewerbe um den dicksten Kürbis, die größte Tomate oder die beste Marmelade weit verbreitet. Weil Diederichs in der Ballenhäuser Dorfkulturgruppe mitmacht, schlug er den Marmeladenwettbewerb vor - und alle waren begeistert. Beim ersten Mal waren 30 Marmeladen am Start. 100 Verkoster kamen. Diesmal sind es 20 Marmeladen, darunter so ungewöhnliche Kreationen wie entkernte Brombeere mit Nektarine oder Apfel-Kürbis, gar die optisch eher gewöhnungsbedürftige Apfel-Kakao.

Wegen der Exoten und weil sich viele Besucher nicht entscheiden können, waren erstmals je Juror drei Punkte zu vergeben. Außerdem ein Exotik-Punkt. "Die gewinnen zwar nicht, aber haben ihren Wert." Diesmal stand der Exotik-Sieger schnell fest: Mirabelle-Löwenzahn-Marmelade von Ilse Mirschel. Sie häckselt junge Löwenzahnblätter in die Marmelade. Heiko Deppe hingegen hat ein Gelee gemacht, aus Wein. Er ist damit Dritter geworden. Und der Vierfrucht-Aufstrich auf Basis eines Kirsch-Himbeer-Johannisbeergelees erhält nur deshalb seine musartige Konsistenz, weil  Banane einen Teil Zucker ersetzt.

Ja, sagt Diederichs, der Trend gehe zum Experimentieren. Und ab heute rechnet er wieder mit Anfragen aus dem ganzen Tageblatt-Verbreitungsgebiet nach den Rezepten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016